​Arbeit von Privatdetektiven

      ​Arbeit von Privatdetektiven

      Hallo,

      sehe ich das richtig, dass das Arbeitsfeld eines Privatermittlers äußerst vielfältig ist oder zumindest sein kann?

      Nach Ansicht vieler Laien, die den größten Teil Ihres Wissens auf diesem Gebiet aus dem Fernsehen beziehen, reicht es von der Überwachungen eines vermeintlich untreuen Ehemanns über Kaufhausdetektive bis hin zum Aufspüren ganz großer Wirtschaftsdelikte. Meist, wohl wegen der Spannung für die Zuschauer, kommen sie denen eher zufällig bzw. im Rahmen ihrer Recherchen auf die Spur.

      Ich kann mir gut vorstellen, dass es in dieser Berufssparte gewisse Spezialisierungen gibt. Sonst müssten die jeweiligen Ermittler ja Allround-Genies sein. Und die kann wohl niemand bezahlen.
      Kaufhausdetektive fallen unter das Bewachungsgewerbe, folglich ist die Sachkundeprüfung Bewachung Pflicht. Spezialisierungen gibt es natürlich, z.B. Wirtschaftsermittler oder Auslandsrückführungen von vermissten Personen. Eine staatlich anerkannte Berufsausbildung für Detektive gibt es nicht.
      Mir ist klar, dass im TV immer nur die spannenden Sachen gezeigt werden. Sonst würde das wohl auch niemand angucken. Das ist ja bei allen Sendungen der Fall, die in einer bestimmten Berufsgruppe spielen.

      Aber zurück zum wirklichen Leben: Das mit der Sachkundeprüfung leuchtet mir ein, jedenfalls bei Wachpersonal.

      Nur: Ist es dann nicht sehr schwer, überhaupt an Aufträge zu kommen, wenn man sich selbstständig macht? Es ist doch sicher sinnvoll, wenn man schon mal was vorweisen kann. Oder geht das über den Preis? Gibt es überhaupt feste Sätze für die einzelnen Bereiche der Privatdetektive?
      Feste Sätze wohl nicht, bist ja selbständig und machst die Preise daher selbst, aber verdienen möchtest du ja auch etwas.
      Du wirst eine lange Zeit keine großen Sprünge machen können, der Verdienst die Ausgaben selten decken, dich unter Wert verkaufen um überhaupt den Auftrag zu bekommen, etc.
      Es wartet eine längere Durststrecke auf die meisten Anfänger, und Fleiß ist nicht die Garantie für Erfolg, es gehört auch eine Menge Glück dazu.

      superuser schrieb:

      Nur: Ist es dann nicht sehr schwer, überhaupt an Aufträge zu kommen, wenn man sich selbstständig macht? Es ist doch sicher sinnvoll, wenn man schon mal was vorweisen kann. Oder geht das über den Preis? Gibt es überhaupt feste Sätze für die einzelnen Bereiche der Privatdetektive?

      Die Selbständigkeit als Detektiv ist wie im "normalen" Wachgewerbe auch: Ohne Beziehungen, einem starken Partner oder ohne einen großen Auftrag zum Anfang, wird das nichts.
      ---> Ein Bekannter von mir ist ehemaliger SEK-Mitarbeiter der Polizei. Der bekommt die Aufträge für seine Detektei bzw. seinem Personenschutz über ...
      ---> Um die Zusammenhänge zu verstehen, sollte man als Wirtschaftsdetektiv ein betriebswirtschaftliches Studium haben. Viele aus dem Bereich arbeiten eng mit Anwaltskanzleien zusammen.