Steht uns eigentlich eine Belohnung zu?

      Steht uns eigentlich eine Belohnung zu?

      Guten Tag ,

      erstmal kurz zu der Situation die mich heute immer noch Ärgert.
      Ich war 2003 Kaufhausdetektiv in einen super teuren Kaufhaus, dort hatte ich drei junge Männer beobachtet die mir sofort auffielen doch leider verliesen sie das Kaufhaus und stellten sich direkt vor den Eingang ohne etwas getan zuhaben.
      Ich bat meine Kollegen von Kameradienst von diesen drei Herren Aufnahmen zumachen und diese vorerst bei Seite zulegen, da ich ein komisches Gefühl hatte.
      Kurz darauf verließen sie die nähe des Kaufhauses und gingen auf die andere Straßenseite woraufhin ich meine Beobachtung aufgab und zurück an meiner Arbeit gehen wollte doch
      vorher wollte ich noch eine Rauchen.
      Nun war ich fast fertig mit den Rauchen und eine Oma (fremde) kam an meiner Seite und erzählte mir ganz aufgeregt das hier ja einiges los sei denn da drüben auf der anderen Seite
      haben sie gerade das Schmuckgeschäft überfallen und ausgeraubt.
      Nun habe ich meinen Chef informiert und bin aus reiner Neugier vor Ort gegangen der bereits komplett von der Polizei abgesperrt war .
      Ich sprach daraufhin einen Polizeibeamten an und fragte was los sei und bekam nur dumme Antworten bezüglich meiner Person und das ich verschwinden sollte.
      Ich drehte um und meine letzten Worte zu den Beamten waren wie folgt:
      ,Wenn es sich um den Tätern um drei Männer mit folgender Kleidung .....handelt dann habe ich Film und Bildmaterial von ihnen, und bin zurück ins Kaufhaus gegangen um meine Mittagspause zu machen.
      Doch bereits beim betreten des Kaufhauses funkte mich mein Chef an und teilte mir mit das die Polizei mich sprechen wollte.
      Jetzt waren die Beamten sehr nett und neugierig auf das Bildmaterial...was sie natürlich bekamen..
      Auf jedenfall stellten sie nun zwei der Täter und konnten den dritten dank der guten Bilder ermitteln ( das Bildmaterial aus den Schmuckgeschäft war schlecht) und stellten die sogenannte Hammerbande die in Europa aktiv waren.
      Nun meine Frage : Überall stand geschrieben für Hinweise die zur Ergreifung der Täter führen werden ....ausgesetzt. Und das waren in Berlin ein paar Hundertausend € und Leute
      ich habe nicht einmal ein Dankeschön bekommen was ich sehr traurig finde...

      Hätte mir denn was zugestanden?

      Mfg rolli
      Hättest Du die Belohnung mit deinen anderen Kollegen geteilt? Das ist ein sehr interessanter Beitrag, darüber muss ich nachdenken!
      Freundliche Grüße

      Moderator Doph_Zügota



      Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.

      Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen
      Und noch eine Frage: Wie sieht das dein Arbeitgeber?
      Freundliche Grüße

      Moderator Doph_Zügota



      Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.

      Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen
      und wie argumentiert der Staatsanwalt die Identifikation mit unberechtigtem Bildmaterial (Bundesdatenschutzgesetz), oder gab es hier noch eine gerichtliche Anordnung?

      Naja, 2003 ist auch schon länger her... aber interessant.... auf jeden Fall. Schon weil die Bilder wieder von jemand ganz anderen gemacht wurden...
      Ich bin mir da nicht sicher und spinne einfach mal rum.
      Ist es nicht so, dass es während deiner Arbeitszeit geschehen ist?
      Also hat doch der Auftraggeber ein Recht auf deine Arbeitskraft und das Bildmaterial dass durch die beauftragten Mitarbeiter angefertigt werden!?
      Also sind quasi die Räuber aufgrund des Auftrages gefasst wurden.
      Hast du dann wirklich ein Recht auf Belohnung? ;)
      Wurden die Bilder im Hausrechtsbereich eures Kaufhaus oder draußen gemacht: innerhalb des Hauses ist der Kunde mit der Anfertigung von Bildern seiner Person ja irgendwie einverstanden. Wurden ergo die Bilder vom Gericht als Beweis zugelassen? Die Bilder wurden mit der Gerätschaft deines AG oder der des Kunden angefertigt, sie sind demnach physisch deren Eigentum. Allerdings sind die Datenschutzrechte an den Bildern wie vorher dargestellt nicht geklärt.

      Ich denke schon, das dir eine Belohnung zustand. Die Raucherpause konnte man ja als so was wie arbeitsfreie Zeit werten. Dein Engagement ging darüber hinaus und hatte mit deinem eigentlichen Auftrag wenig zu tun. Mein BGB werde ich jetzt nicht bemühen, allerdings glaube ich, deine Ansprüche aus dem Jahr 2003 sind verjährt!

      PS: Das ist keine Rechtsberatung sondern nur meine Meinung, ich bin kein Jurist, sondern nur ein Aufseher!
      Auf meinen Hinweis hin ,wurden 42 Personen gestellt.
      Sofort nach den Überfall verschwand einer der drei Personen und die Kurfürstenstraße (große Einkaufsstraße) wurde sofort von der Polizei gesperrt.
      Durch den klaren Fotos bzw. auch Videoaufnahme konnten die drei klasse erkannt werden und es stellte sich heraus das zwei von ihnen gleich neben den Schmuckladen in ein Hotel gegangen waren und dort in aller ruhe ihr Mittag gegessen hatten. Von dort aus schauten sie sich das ganze spiel in ruhe an, erst nachdem ein Polizeibeamter das Personal befragen wollte erkannte er sofort die beiden Gesuchten und holte Verstärkung mit dessen hilfe dann beide Festgenommen werden konnten.
      Unter ihren Tisch fanden die Beamten eine blaue Sporttasche voll mit der gesuchten Ware und extrem vielen Waffen..den dritten stellten sie am späten Abend und dieser verriet dann den ganzen rest der Truppe.
      Zu uns kamen immer meist die selben Polizeibeamten wenn man jemanden beim Diebstahl erwichte um dessen Papiere zu Überprüfen und somit kannten wir viele von ihnen.(auch ich)
      Gleich am nächsten Tag fragte ich einen von ihnen und Erkundigte mich was nun heraus gekommen sei und er erzählte mir dies und noch viele anderen Sachen.
      Zwie Tage später stand in der Zeitung das die Polizei die berühmte Hammerbande endlich stellen konnte und bedanke sich bei den Beamten die so stark ermittelt hatten, hierbei fiel aber kein Wort von uns denn ohne unsere hilfe wäre alles bestimmt im Sand verlaufen und alle wären fort.
      Viel später wurde mir gesagt das dies meine Pflicht gewesen sei da wir als Sicherheitsmitarbeiter eine Garantenstellung gegenüber den normalen Bürgern hätten.
      Das mag zwar stimmen aber wäre ein Dankeschön von den Schmuckläden in Form einer Prämie nicht klasse gewesen denn darüber hätten wir uns gefreut und unseren Arbeitskühlschrank mit kalten getränken aufgefühlt oder sogar mit der ganzen Truppen Essen gegangen.
      Auf jedenfall bekamen die Lorrbeeren die Polizei und unsere Chefs sagte dazu kein Wort...was mich schon einwenig sauer machte.. aber dann nach und nach verblaste.
      Alle der Polizeiabschnitt begrüßten mich dann jedesmal recht herzlich und wollten sich immer stundenlang unterhalten...

      Mfg
      Der Anspruch auf Forderung der Auslobung des A (rollo01 und Kollegen) gegen B (Staatsanwaltschaftliche Behörde) kommt nach den §§ 657, 659, 660 BGB nicht in Betracht.

      Der Anspruch aus den §§ 657, 659, 660 BGB ist dann begründet, wenn A vor Ablauf der Frist von 3 Jahren nach § 195 BGB die Ansprüche begründet hätte. § 197 BGB kann in der Überlegung nicht mehr begründet werden.

      I.) Die Herausgabe des Bildmaterials an die Polizeibehörde durch den Besitzdiener A, der aus sozialer Abhängigkeit und Weisungsgebundenheit zum Besitzer steht und die tatsächliche Einwirkungsmöglichkeit auf die Sache (Bildmaterial) hat, ist zunächst zulässig, weil angenommen werden kann, dass der Arbeitgeber des A ein maßgebliches Interesse haben muss, ein planmäßiges Suchen nach Personen oder Sachen zur Strafverfolgung oder Gefahrenabwehr durch alle Maßnahmen und Einrichtungen der Polizei unterstützen zu wollen.

      II.) Im vorliegenden Fall wird die Videoüberwachung im Kaufhaus zur Durchsetzung des Hausrechts oder zur Wahrnehmung berechtigter Interessen genutzt. Da in solchen Bereichen konkret festgelegt und bekanntgemacht wurde, dass Videoüberwachungstechnik im Hausrechtsbereich des Kaufhauses eingesetzt wird und in solchen Bereichen die freie Entfaltung der Persönlichkeit oder die Wahrnehmung von Freiheitsrechten untypisch ist, kann eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts der „drei jungen Männer“ nicht erkannt werden.

      III.) Die in I. erfolgte Herausgabe des Bildmaterials und damit ermöglichte gezielte Fahndung im Sinne der Fahndungsmaßnahmen war nur gegeben, weil A der Polizei einen Hinweis gab. Zwar kann davon ausgegangen werden, dass im Zuge einer Tatortbereichsfahndung und den Ermittlungsmethoden der Behörden, im weiteren Verlauf, eine Nachfrage nach Bildmaterial des Kaufhauses und dann die Beschlagnahme nach § 94 StPO in Verbindung mit § 95 StPO hätte erfolgen können.

      Für ein Begehen durch Unterlassen nach § 13 StGB wäre es aber erforderlich gewesen, dass der A gewusst hätte, dass durch sein unterlassen ein Erfolg abgewendet wird. Da A. aber den Raub nicht beobachtet hat und somit kein Zeuge war und auch nicht eine staatliche Übertragung von Aufgaben der Gefahrenabwehr auf Private „mit“ hoheitlichen Befugnissen inne hat, kann dem Vorwurf eine Verletzung seiner Garantenstellung begangen zu haben, nicht entsprochen werden.

      IV.) Weiterhin gehört es nicht zur Berufspflicht, wie bei einem Beamten, die Verfolgung strafbarer Handlungen sicherzustellen, auch wenn die Erscheinungsformen des privaten Sicherheitsgewerbes mit den entsprechenden Rechtsgrundlagen des Bewachungsgewerbes existieren. A. ist aber trotzdem eine Privatperson und deshalb wäre der Anspruch auf die Belohnung auch begründet.

      Bemerkung: Das ist nur so ein Gedankenspiel, also nicht nervös werden!

      Freundliche Grüße

      Moderator Doph_Zügota



      Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.

      Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen
      Hallo,
      vielen Dank für Deine Meinung die ist klasse verfasst und Du hast Dir echt mühe gegeben...Hut ab....
      Ich weis auch das mein Anspruch verfallen ist und das ich null Chancen habe, aber ich wollte diese
      Erfahrung einfachmal weitergeben.
      Denn kein Wort über der Zusammenarbeit zwischen der Polizei und uns wurde bekannt aber damit leben wir.
      Es geht voran..

      Mfg
      „Kein Wort über die Zusammenarbeit zwischen Polizei und uns“? Ich kann durchaus verstehen, dass ihr nach etwas Anerkennung getrachtet habt. Und ich finde es auch sehr beachtlich, weil Du schon im Kaufhaus mit einer „kleinen kriminalistischen Fallanalyse“ begonnen hast, obwohl keine Tat stattgefunden hat! Du hast die drei Personen aber schon im Kaufhaus beobachtet und das ist für einen Kaufhausdetektiv von entscheidender Bedeutung. Wahrscheinlich hast Du in Erwägung gezogen, dass durch die Personen in deinem Bereich, eine Tatgelegenheit ausgekundschaftet wurde.

      Im weiteren Verlauf mache ich der Polizei aber überhaupt keinen Vorwurf! Du bist zu einem Polizeibeamten gegangen, der aller Wahrscheinlichkeit nach, für eine wichtige Phase der Sofortmaßnahmen (Absperren des Tatortes) zuständig war; diese Phase ist für die Einsatzkräfte immer problematisch. Neugierige und Ahnungslose müssen zunächst abgehalten werden, Spuren zu beeinträchtigen und das gilt auch für Menschen, die sich mit der journalistischen Informationsbeschaffung befassen – auch diese Reporter haben kein Sonderrecht, sondern müssen an der Absperrung stehen bleiben. Die Polizeibeamten werden insbesondere dann keine Aussagen treffen und ihr Wissen teilen.

      Jetzt wird im Idealfall gleichzeitig mit den Auswertungsmaßnahmen durch die Polizeibehörde begonnen; d.h. Kräfte, Führungs- und Einsatzmittel wurden nach Eingang der Meldung oder des Lageberichtes festgelegt, die Übernahme der Verantwortung, weitere Kräfte, Sachverständige oder Spezialisten wurden angefordert und haben mit der Tatortbefundaufnahme (Spuren suchen, sichern und markieren, Lichtbilder anfertigen und Situation beschreiben) begonnen.

      Gleichzeitig oder kurz darauf werden, gerade wegen der Tat (hier: schwerer Raub), die Ermittlungen (Bsp.: Zeugen suchen, feststellen, vernehmen, Tatverdächtige suchen, feststellen, vernehmen) aufgenommen. Zudem wird die sofortige Fahndung eingeleitet! Der Polizeibeamte, dem Du noch kurz den Satz: „Wenn es sich bei den Tätern um drei Männer mit folgender Kleidung .....handelt dann habe ich Film und Bildmaterial von ihnen“ beiläufig mitgeteilt hast, hat diesen offensichtlich berücksichtigt und in seinen subjektiven Tatortbefund aufgenommen und den zuständigen Kollegen unverzüglich mitgeteilt.

      Nur so konnten die Tatverdächtigen dann nachfolgend ermittelt werden und die erforderliche Fahndung erleichtert werden! Das ist der Verdienst von aufmerksamen privaten Sicherheitskräften aus dem Kaufhaus und da sollte natürlich eine entsprechende Würdigung die Folge sein. Lob und Anerkennung habt ihr ja nachfolgend erfahren, aber es hätte auch gerne mehr sein dürfen.

      Ich zolle dir und deinen Kollegen großen Respekt!

      Freundliche Grüße

      Moderator Doph_Zügota



      Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.

      Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen

      rolli01 schrieb:

      Viel später wurde mir gesagt das dies meine Pflicht gewesen sei da wir als Sicherheitsmitarbeiter eine Garantenstellung gegenüber den normalen Bürgern hätten.


      Aha ... ist mir neu. Und was sind "normale Bürger"? Sind Sicherheitsmitarbeiter keine "normalen" Bürger? Wir haben auch nicht mehr Rechte als jeder andere Bürger auch!
      Eine Garantenstellung kann man nur begründen wenn es auch ein Schriftstück gibt in dem festgehalten ist was man denn garantieren soll. Und das bezieht sich auch nur auf das Vertragsverhältnis des Sicherheitsdienstleistungsvertrages. Eine Garantenstellung gegenüber Jedermann gibt es nicht.

      Meiner Meinung nach hätte dir eine Belohnung zugestanden. Unabhängig davon ob die Bilder rechtmäßig hergestellt wurden oder nicht dienten sie doch als Hilfsmittel um die Täter zu überführen.
      Und nur darum geht es doch. "Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter ... wird Belohnung X..." Letztendlich hättest du auch eine Personenbeschreibung abgeben können. Der zeitliche Abstand war ja recht kurz.
      Letztendlich haben Staatsanwaltschaft und Richter die Bilder zugelassen und eine Verurteilung erfolgte.

      Hast du mal deinen Chef gefragt wie er seinen neuen Jaguar bezahlen konnte? :D :whistling:


      Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
      Albert Einstein

      rolli01 schrieb:

      Auf meinen Hinweis hin ,wurden 42 Personen gestellt.
      Sofort nach den Überfall verschwand einer der drei Personen und die Kurfürstenstraße (große Einkaufsstraße) wurde sofort von der Polizei gesperrt.
      Durch den klaren Fotos bzw. auch Videoaufnahme konnten die drei klasse erkannt werden und es stellte sich heraus das zwei von ihnen gleich neben den Schmuckladen in ein Hotel gegangen waren und dort in aller ruhe ihr Mittag gegessen hatten. Von dort aus schauten sie sich das ganze spiel in ruhe an, erst nachdem ein Polizeibeamter das Personal befragen wollte erkannte er sofort die beiden Gesuchten und holte Verstärkung mit dessen hilfe dann beide Festgenommen werden konnten.
      Unter ihren Tisch fanden die Beamten eine blaue Sporttasche voll mit der gesuchten Ware und extrem vielen Waffen..den dritten stellten sie am späten Abend und dieser verriet dann den ganzen rest der Truppe.
      Zu uns kamen immer meist die selben Polizeibeamten wenn man jemanden beim Diebstahl erwichte um dessen Papiere zu Überprüfen und somit kannten wir viele von ihnen.(auch ich)
      Gleich am nächsten Tag fragte ich einen von ihnen und Erkundigte mich was nun heraus gekommen sei und er erzählte mir dies und noch viele anderen Sachen.
      Zwie Tage später stand in der Zeitung das die Polizei die berühmte Hammerbande endlich stellen konnte und bedanke sich bei den Beamten die so stark ermittelt hatten, hierbei fiel aber kein Wort von uns denn ohne unsere hilfe wäre alles bestimmt im Sand verlaufen und alle wären fort.
      Viel später wurde mir gesagt das dies meine Pflicht gewesen sei da wir als Sicherheitsmitarbeiter eine Garantenstellung gegenüber den normalen Bürgern hätten.
      Das mag zwar stimmen aber wäre ein Dankeschön von den Schmuckläden in Form einer Prämie nicht klasse gewesen denn darüber hätten wir uns gefreut und unseren Arbeitskühlschrank mit kalten getränken aufgefühlt oder sogar mit der ganzen Truppen Essen gegangen.
      Auf jedenfall bekamen die Lorrbeeren die Polizei und unsere Chefs sagte dazu kein Wort...was mich schon einwenig sauer machte.. aber dann nach und nach verblaste.
      Alle der Polizeiabschnitt begrüßten mich dann jedesmal recht herzlich und wollten sich immer stundenlang unterhalten...

      Mfg


      Wenn ich mal ganz ehrlich sein soll verstehe ich jetzt nicht so wirklich worum genau es dir geht ,deswegen frage ich nochmal direkt nach.
      Geht es um die Belohnung oder den Ruhm ? ?(
      Hallo Siegfried,
      Ja das hab ich mitbekommen, aber es ändert ja nichts an der Tatsache, und ich denke das man gerade in dieser Branche auf anerkennende Worte oder ein Dankeschön lange warten kann..
      Aber Grundsätzlich muss ich jetzt ja mal ehrlich gestehen das mich das jetzt trotzdem auch ein bisschen interessiert.
      Hat er denn jetzt ein Anrecht auf die Belohnung? oder ist es einfach damit abgetan das die hinweise ja in Ausübung seiner Pflicht kamen ?
      Hallo,

      eigentlich keines von beiden denn ich möchte eigendlich nur das wir von der Gesellschaft anerkannt werden und nicht wie das letzte Auffangbecken den sogenannten Restmühl nach den HartzV gesehen werden.
      Es sollte Fair uns gegenüber sein , aber dafür steigt der Lohn ja um fast 50 cent....
      Gesellschaftliche Anerkennung erreicht, wer ein "Sprachrohr" in die Gesellschaft hat, und sich damit ein Profil erarbeitet!

      ---> Die Arbeitgeber als Sicherheitsunternehmer haben ... den BDWS,
      ---> die Beschäftigten im Sicherheitsgewerbe haben ... ;( :thumbdown: :love: .

      Dann kommen die medienwirksamen Auffälligkeiten wie Vorfälle in Asylantenheimen, Loveparade in Duisburg, Organisierte Kriminalität im Türsteherbereich usw. hinzu. Genau dass sind die Punkte, mit denen uns die Öffentlichkeit wahrnimmt.

      WIR tun zu wenig für UNS!
      Hey,
      und genau das meinte ich das wir alle nichts dafür tun, die lieben von Verdi hätten mal alle von Wachgewerbe fragen sollen und nicht nur
      die Damen und Herren von Flughafen.
      Das sie einen schweren Job haben das wissen wir alle und deshalb hätten sie ruhig alle miteinbeziehen sollen.
      Und deshalb so lange wie ich im Wachgewerbe bin es immer wieder Kollegen gibt die am Stück zwei bis drei Schichten am Stück arbeiten!!!!
      Kann es nicht besser werden denn wir machen uns selber alles kaputt..und ich möchte einfach nur ein klein wenig Anerkannt werden von unserer Gesellschaft und dazu gehört auch die Würdigung solcher hilfen...aber wir sind leider alle zu Blauaügig und die meisten sind froh einen Job bekommen zuhaben..

      Nochmals danke für eure Meinungen..
      MFG