Hallo aus Berlin

      Hallo aus Berlin

      Hallo zusammen,

      erstmal vorweg: vielen Dank für die hilfreichen Informationen, die sich in diesem Forum finden lassen! Hier eine kleine Vorstellung meiner Person..

      Ich plane, Anfang nächsten Jahres die Sachkundeprüfung nach §34a GewO abzulegen und suche gerade nach Informationen und Lehrinhalten für die autodidakte Vorbereitung dazu (so bin ich auch auf das Forum gestoßen). Ich habe bisher keine Ausbildung im Sicherheitsgewerbe (bin eigentlich Psychologin) und hoffe, nach und nach an Qualifikationen dazu gewinnen zu können (Interventionskraft etc).

      Viele Grüße und danke fürs tolle Forum!
      Hallo scf,

      ich möchte es nicht versäumen, Dich hier im „Wachschutzforum“ zu begrüßen. Bestimmt hast Du die Sachkundeprüfung in Erwägung gezogen um auf tiefgreifende Veränderungen reagieren zu können oder soll das Sicherheitsdienstleistungsgewerbe nur eine „Entdeckungsreise“ werden?

      Es grüßt Dich

      Doph_Zügota
      Freundliche Grüße

      Moderator Doph_Zügota



      Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.

      Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen
      Hallo zusammen,

      vielen Dank für die nette Begrüßung! :)

      ​ Bestimmt hast Du die Sachkundeprüfung in Erwägung gezogen um auf tiefgreifende Veränderungen reagieren zu können oder soll das Sicherheitsdienstleistungsgewerbe nur eine „Entdeckungsreise“ werden?


      Die Sachkundeprüfung strebe ich in erster Linie aus Interesse an, hoffe aber auch, sie beruflich nutzen zu können und sei es erstmal in Form eines Nebenjobs. Ich bin gerade in der "Berufsfindungsphase" (studiere gerade noch einen Masterstudiengang, den ich in ein paar Monaten abschließen werde) und da in meiner Spezialisierung auch Sicherheit eine inhaltliche Rolle spielte, hoffe ich, vielleicht später, mit mehr praktischer Erfahrung, beides kombinieren zu können. Ich möchte von dem rein theoretischen Arbeiten weg.

      Von dem, was ich bisher durch meine Nebenjobs und sonst so an Erfahrung gesammelt hab, denke ich, dass mir der Sicherheitsbereich liegen könnte (auf Festivals geholfen - in dem Rahmen, der ohne 34a möglich ist, war als Jugendliche sehr lange beim roten Kreuz, Service-/Kundenerfahrung durch Arbeit als Zustellerin und im Einzelhandel). Ansonsten hab ich in den letzten zwei Jahren eher in der Forschung gearbeitet (Labor, Recherche, Verhaltensbeobachtung, statistische Auswertungen, IT), fands zwar auch spannend, aber zum Großteil ist universitäre Forschung vergleichsweise "anwendungslos" und mich ziehts aus diesem Umfeld weg.

      Wie gesagt, ich peile jetzt erstmal die Sachkundeprüfung an und seh zu, damit einen Job zu finden und dann seh ich weiter, ob mir das liegt und ich darauf aufbauen kann, oder ich mich getäuscht habe. Ich find den ganzen Bereich einfach sehr spannend und interessant und selbst wenn ich feststelle, dass es doch nichts für mich ist, hätte ich dann was gelernt, was mich interessiert und bin um eine Erfahrung reicher. :)

      Viele Grüße!
      Auch von mir an dieser Stelle ein Herzliches Willkommen im Forum.
      Das klingt ja sehr interessant.

      Wir freuen uns auf dich und deine Erfahrungen.

      Beste Grüße


      Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
      Albert Einstein
      Hallo und wilkommen und so.

      Ich sehe vor meinem inneren grünen Star, wie du während deiner künftigen Tätigkeit im Sicherheitsgewerbe versuchst herauszufinden, wer nun eigentlich verrückter ist: Die Personen mit denen du dann umgehen musst, deine Kollegen oder du... :D

      Viel Spaß im voraus.

      p.s.: Die Sachkundeprüfung/Interventionskraft sollte für einen B.Sc. ein Kinderspiel sein... :thumbup: