Änderung der Arbeitsstättenverordnung angekündigt

      Änderung der Arbeitsstättenverordnung angekündigt

      Die Bundesregierung hat beschlossen, zwei Arbeitsschutzverordnungen zu ändern: die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) in Artikel 1 und die Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV) in Artikel 2. Voraussichtlich treten die Änderungen im Januar 2015 in Kraft.

      Zunächst wird die Arbeitsstättenverordnung, die im Jahr 2004 grundlegend novelliert und auf den Inhalt der EG-Arbeitsstättenrichtlinie (89/654/EWG) reduziert wurde, an die anderen Arbeitsschutzverordnungen wie die Gefahrstoffverordnung und die Biostoffverordnung angepasst.

      Außerdem fließen die Inhalte der Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV) in die Arbeitsstättenverordnung ein. Die Bildschirmarbeitsverordnung ist fortan keine eigenständige Verordnung mehr und wird dementsprechend aufgehoben.

      Regelungen zu Telearbeitsplätzen sind wieder in der Arbeitsstättenverordnung aufgenommen.

      Generell wird die Terminologie der Arbeitsstättenverordnung präzisiert, zum Beispiel Begriffe wie »Büroarbeitsplatz« oder »Bildschirmarbeitsplatz«. Das soll Unklarheiten ausräumen und für mehr rechtliche Sicherheit sorgen. Außerdem enthält die Arbeitsstättenverordnung künftig neue Vorgaben zu psychischen Belastungen bei der Arbeit aufgrund der räumlichen Bedingungen in Arbeitsstätten (Computerarbeitsplätze, Lärm, Beleuchtung, Bewegungsflächen und Gestaltung des Arbeitsraumes, Sichtverbindung nach außen etc.).

      Quelle: Änderung von ArbStättV und OStrV angekündigt - Nachrichten - arbeitssicherheit.de