Das Bild des Wachschutzes in Medien und Öffentlichkeit

      Da es hier wunderbar herein passt:

      Heute Morgen ruft mich eine sächsische Sicherheitsfirma an. In Eichstätt (Bayern) werden SMA für eine Flüchtlingsunterkunft gesucht. Ich sollte direkt am Montag anfangen, ohne Vorstellungsgespräch oder Einreichen von Unterlagen, also ohne nähere Prüfung meiner Person. Man bot mir ganze 8,50€ die Stunde. Immerhin würde die Unterkunft vorübergehend gestellt.

      Genau so läuft das in unserer Branche.
      Abgesehen davon, dass ich nicht innerhalb von 2 Tagen meinen Standort um 400km verlegen kann, diverse Sachen erledigt werden wollen und ich mich als Fachkraft in Bayern nicht mit 8,50€ abspeisen lasse, hab ich auch und gerade wegen der mangelnden Prüfung abgesagt.

      flea schrieb:

      Abgesehen davon, dass ich nicht innerhalb von 2 Tagen meinen Standort um 400km verlegen kann, diverse Sachen erledigt werden wollen und ich mich als Fachkraft in Bayern nicht mit 8,50€ abspeisen lasse, hab ich auch und gerade wegen der mangelnden Prüfung abgesagt.



      das ist typisch für firmen in sachsen, die denken du stehst ihnen rund um die zu verfügung und tust alles für das firmenwohl.
      ich glaube 8,50 ist nicht mal tarif in bayern.
      Aber wie könnten denn von Seiten der Kolleginnen und Kollegen hier im Forum, Lösungsansätze aussehen, um das „Bild des Wachschutzes in Medien und Öffentlichkeit“ wieder in ein besseres Licht rücken zu lassen?
      Freundliche Grüße

      Moderator Doph_Zügota



      Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.

      Thales von Milet (um 625 - 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker, einer der Sieben Weisen
      och leute....das ist doch so einfach eine privat geführte firma rechnet gegenüber dem auftraggeber für eine erbrachte dienstleistung oder reperatur etc. einen gewissen stundensatz oder objektlohn ab...das kann auf stundenbasis minutenbasis oder vertragsbasis erfolgen...um wirtschaftlich zu arbeiten und um gewinn vor steuer zu machen !!!
      geht endlich alle zur gewerkschaft die werden das erklären wie das läuft tretet ein . und kämpft um bessere bezahlung für diesen sch...job der noch nicht einmal angesehen ist...
      Ähm truder1400 .. Ich denke wir wissen alle wie Marktwirtschaft funktioniert. Das ist auch nicht die Intention die in Fumps Frage steckt.

      Ihn interessiert viel mehr wofür denn bitte schön 40,00€/h abgerechnet werden.
      Wie kommt so ein Verrechnungssatz zu Stande
      Für welche Tätigkeiten denn?
      Den Preis kann ich mir eigentlich nur im Bereich Überwachung Kerntechnischer Anlagen erklären.
      Kein Auftraggeber zahlt für Objektschutz oder Reviedienst 40,00€ pro Stunde


      Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
      Albert Einstein
      es ist nur ein rechenbeispiel aber denkt doch mal nach... 8.5 eus +ca 8.5 eus sozialausgaben vom "arbeitgeber". plus 20% märchensteuer. und dann noch um gewinn zu machen minimal 100% zuschlag...denkt doch einfach mal nach wieso autowerkstätten ohne teile ab 37eus die stunde arbeitslohn nehmen!
      Es geht auch noch teurer!

      Da kannte ich mal einen Globalplayer in München, die haben bereits im Jahr 2004 für eine Empfangsdame 67,-- € die Stunde an den Sicherheitsdienstleister bezahlt! Und das war vom Sicherheitsunternehmen kein Wucherpreis, sondern wurde vom Kunden der Qualifikation der Dame entsprechend gerne bezahlt. Mindestanforderungen an die Dame waren:

      - Möglichst eine Ausbildung / Studium im Hotel- oder Fremdenverkehrssektor
      - D-GB-F-E-I plus mindestens eine weitere fernöstliche Fremdsprache schriftlich und mündlich fließend
      - Perfekt am Computer incl. Visual Basic- Programmierkenntnissen für die MS-Office-Familie
      Weiche Kriterien:
      - Starke persönliche Ausstrahlung
      - Perfekte Umgangsformen
      - Gutes Aussehen und sehr gepflegt

      Das waren in etwa die Kundenvorstellungen. Wir haben damals den Auftrag nicht bekommen, da wir mit lediglich 39,-- € Stundenverrechnungssatz in die Ausschreibung gegangen sind = zu billig! Den oben stehenden Preis habe ich im Nachhinein erfahren, da ich zur damaligen Zeit einen sehr guten Kundenkontakt hatte, und mit dem Unternehmen über weitere Aufträge verbunden war.
      Keine Frage Aufseher,

      wenn ich mir die Anforderungen anschaue welche die Dame mitbringen sollte ist das schon verständlich.
      Das ist aber kein Alltagsgeschäft mehr, sondern schon sehr speziell.

      Wobei ich mir dennoch die Frage stelle ob man mit diesen Qualifikationen im Dienstleistungssektor arbeiten sollte.
      Da geht sicherlich auf direktem Wege mehr.
      Aber jedem das Seine.

      Und danke dass du beschrieben hast warum es 67,00€ die Stunde sind.


      Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
      Albert Einstein