Kampfsportausbildung

      Re: Kampfsportausbildung

      Habe vor ca. 10 Jahren dem Ju-Jutsu angehört und den gelben Gurt als Prüfung abgelegt.
      Heute könnte ich mir in den Hintern beisen.
      Wäre heute in den Dan Bereichen.
      Was ich aber sagen muss ist, dass ich langsam darüber nachdenke, eine Kampfkunst wieder aufzunehmen.
      Durch den körperlichen und geistigen Stress suche ich eigentlich eine Kampfkunst, die mich aus diesem Stress austreten lässt.
      Ich denke, Wing Tschun wird wohl einer der Arten sein, in der ich vielleicht zur Ruhe komme.

      Gruß 2m02cm-Mann



      Ich glaube fest daran, dass die schönste Stunde eines jeden Mannes - die erfüllung all seiner Sehnsüchte... der Augenblick ist wenn er sich für eine Gute Sache ganz verausgabt hat und erschöpft auf dem Schlachtfeld liegt - als Sieger.
      Vince Lombardi (1913-1970)

      Re: Kampfsportausbildung

      Da gibt es doch dieses chinesische Schattenboxen, so eine Mischung aus Gymnastik und Meditation. Sieht man doch sehr häufig im Fernsehen, morgens diese vielen Leute in den Parks.
      Zur Entspannung doch sicher gut geeignet, und als Kampfsport wird es doch auch gesehen.
      Vielleicht hat ja jemand Erfahrung damit.

      Re: Kampfsportausbildung

      @siggi
      Du meinst Tai Chi? Hab ich mal ein kurzes Weilchen gemacht. Aber Kurse waren teuer, Zeit war knapp... Zum "zur Ruhe kommen" ist Tai Chi wirklich toll. Aber das mit dem Schattenboxen ist etwas irreführend. Die Bewegungen die man ausführt, sehen nur so aus, als würde man gegen jemanden kämpfen (daher die Bezeichnung). Sicher könnte man mit einigen Bewegungen einen Gegner attackieren, aber zur Selbstverteidigung würde ich Tai Chi nicht anwenden.

      Re: Kampfsportausbildung

      Schattenboxen gehört ja auch zur Beschreibung des Tai Chi's, hat aber dennoch mit "Boxen" rein gar nichts zu tun. Beim Tai Chi hat man nur mit sich selbst "zu tun". Die Bewegungen werden nicht so ausgeführt, als ob man es mit einem Gegner zu tun hätte.

      Re: Kampfsportausbildung

      ...hm,unser Großmeister Kim Yong He von de Sportakademie hat hin und wieder auch dieses Tai Chi trainiert...selbst und mit Frauen.

      Habe immer gelächelt,wenn die dran waren.
      Hab dann mal versucht so ein bischen mit zu machen...hab's dann nicht so elegant hinbekommen..(wie auch mit 105 Kg) und schnell wieder gelassen!

      Sah schon als TKDler aus wie Kung Fu Panda mit meinem Gewicht.
      Letztendlich kam's nicht auf schönes Aussehen an...die Pomse passten und die dünnen 5 cm Brettchen waren auch kein Hindernis.
      Aber ich gebe ja zu...wenn so'n 75 Kg Mann/Frau sich bewegen...sieht schon eleganter und gekonnter aus!
      Muß ich halt im Bud Spencer Stiel weiter machen....wenn ich die Zeit hier mal besser organisieren kann in Koblenz!

      MfG.

      Peter ...der "Zarte"mit dem Kung Fu Panda Stiel!

      Re: Kampfsportausbildung

      Also ich bin ja voll der Karatefreak :lach:

      nach dem Aufstehen gibt es ein Ogiwatza und ein Oi-Zuki! Wenn mich mal jemand auf Arbeit nervt
      gibt es ein Ogoschi und eine Tomonade zum Vorgeschmack :cool: ! Wenn ich die Tomonade nicht schaffe geht auch ein Zazai-Tobi-Kombi-Atchi mit SpezialKata oder ein Ogiwatza-Spezial-Hüftwurf!

      Bei Fragen könnt ihr mir gerne eine Emailschreiben.

      <!-- e --><a href="mailto:chan-hau-den-wech@wachschutzforum.de">chan-hau-den-wech@wachschutzforum.de</a><!-- e -->

      Re: Kampfsportausbildung

      ...hm,ich hab 'nen Bekannten der sagte zum Kampfsport immer nur:"So'n Asienscheiß und hat mir dann gezeigt,das so'n Ziegelstein auch im Arsch geht wenn er ihn streichelt!War so!

      Wenn der sein Bein hochnahm, also einfach am Körper nach oben,war ich schon recht beeindruckt!
      Allerdings hatte der Typ schon seid Geburt so'n auf Leistung getrimmten Körper...andere wie ich trainieren und erreichen den Punkt nie...und der Nasenbär kommt so auf die Welt!

      Sah schon in jungen Jahren aus wie Arnold's kleine Schwester..später mit über 100 Kg gut verteilt..schon beeindruckend!

      Wieso sich manche halben Hähnchen ausgerechnet den immer zum Sparring auf der Straße ausgesucht haben,habe ich nie verstanden.
      Ging für die Jungs immer nach hinten los!

      Den Schneid hätte ich damals wie heute nicht gehab...trotz Braungurt m.schw.Scherpe!

      Wenn seine Schwester mich foppte,sagte sie immer:"Sei blos lieb,sonst schicke ich meinen Bruder!"
      Ich hab nur einmal gefragt:"Welchen?"
      Sie meinte nur:"Such dir einen aus!"

      Die beiden Brüder hatten auch nichts mit Kampfsport zu tun..schwangen aber immer 'ne ordendliche Komakelle!

      Na,ich war immer lieb zu ihr!

      MfG.

      Peter ....der Zarte!

      Re: Kampfsportausbildung

      Hei,

      ein manchen scheint der Unterschied zwischen Kampfsport und Selbstverteidigung nicht ganz klar zu sein, bzw. was man für die Berufssparte von Sicherheits/ Wachdienst tatsächlich braucht, wobei es allerdings das Wort schon sagt, Kampf= Angriff und Selbstverteidigung= Notwehr ( Verteidigen ) ...gut auch Nothilfe, somit entfallen wohl Sportarten wie das Klassische Boxen oder aus dem Internationalen Thai-Kick boxen.

      Wohl nach dem Motto erst zuschlagen dann Fragen, dann hat man den verkehrten Beruf.

      Re: Kampfsportausbildung

      "Ingo" schrieb:

      Hei,

      ein manchen scheint der Unterschied zwischen Kampfsport und Selbstverteidigung nicht ganz klar zu sein, bzw. was man für die Berufssparte von Sicherheits/ Wachdienst tatsächlich braucht, wobei es allerdings das Wort schon sagt, Kampf= Angriff und Selbstverteidigung= Notwehr ( Verteidigen ) ...gut auch Nothilfe


      Da wollte ich glatt mal nachfragen, wie du den Ju-Jutsu dann einstufst???
      Als Kampfsport oder als Selbstverteidigung???

      Das kann man so nicht einfach verallgemeinern. Die Kampfsportarten, die praktiziert werden, dienen generell zur Selbstverteidiung. Es nur die Herangehensweise an den Angriff, der den Unterschied macht.


      somit entfallen wohl Sportarten wie das Klassische Boxen oder aus dem Internationalen Thai-Kick boxen.

      Wohl nach dem Motto erst zuschlagen dann Fragen, dann hat man den verkehrten Beruf.


      Auch das Boxen, wie auch das Thai-Boxen ist eine klassische Selbstverteidigung, die eine sehr lange Tradition hat
      und noch immer gelehrt wird.
      Es dient auch hier die Art, um einen Angriff auf die Person abzuwehren oder auch in Aktion zu treten.
      Einmal einen Tritt von einem Thaiboxer abbekommen, ich glaube dann weißt du, das auch dieser sich " Selbst Verteidigen" kann.

      Was dein Motto angeht, ich glaube dies ist auch eine Verallgemeinerung und Klischeedenken.
      Und auch dies sollte von Sicherheitsmitarbeitern erst gar nicht aufgegriffen werden.

      Gruß 2m02cm-Mann



      Ich glaube fest daran, dass die schönste Stunde eines jeden Mannes - die erfüllung all seiner Sehnsüchte... der Augenblick ist wenn er sich für eine Gute Sache ganz verausgabt hat und erschöpft auf dem Schlachtfeld liegt - als Sieger.
      Vince Lombardi (1913-1970)

      Re: Kampfsportausbildung

      Hei 2m02cm-Mann

      Das mit der aufzählung war rein garnicht verallgemeinert, denn in den Arten der Selbstverteidigung z.B. Karate, Teak-Won-doo nur um Beispiele zu nennen, Judo. Jiu-Jutsi setze ich um es gleich zu erwähnen, in denn Bereich der Verteidigung hinein, um diese Frage zu beantworten, in den Ersten ist die Abwehr von Waffen mit integriert.

      Deshalb werden z.T. diese Sportarten auch mit von Behörden genutzt.

      Re: Kampfsportausbildung

      Hallo erstmal alle miteiander ,meiner Meinung nach wird das mit den Kampfsport oder auch Kampfkunst überschätzt ,wir hatten vor einiger Zeit in meiner Heimatstadt ein K-1 Turnier gegen Holland viele die von unseren Sportlern angetreten sind kannte ich .Die haben das ganze Jahr dafür trainiert als dann die Kämpfe losgingen war ganz schnell klar was da abgehen würde ,die meißten Kämpfe dauerten noch nicht mal eine Minute und schon war alles vorbei einige von denen sind so schwer Ko gegangen das mit einer Trage aus den Ring geschaft werden mußten.Das gleiche kann dir auch auf der Straße zustoßen oft reicht Jahrelanges Training nicht aus um den einfachen Angriff eines Schlägers ab zu wehren.

      Re: Kampfsportausbildung

      "objektschlampe" schrieb:

      ich mache jetzt schon seit 4jahren Judo :mrgreen: seit ich judo mache bin ich bviel ausgeglichener und habe mich besser im griff

      Judo ist kaum für den Straßenkampf zu gebrauchen, genau so das was man in fast allen Kickboxschulen lernt. Es ist halt zu sportlich orientiert. Ich mache 11 Jahre Jiu-Jitsu, zwei jahre Kickboxen, habe ein Jahr Shotokan karate, ein halbes Jahr Kyokushinkai Karate (Vollkontaktkarate) und rund eineinhalb Jahre Sambo gemacht. Nur bei Jiu-Jitsu bin ich immer geblieben und betreibe es heute noch :)

      Re: Kampfsportausbildung

      kampfsport ist wie schon der name sagt ein SPORT und dabei gibt es sportliche regeln und rein sportliche ziele zb turniersieg meisterschaften trefferpunkte punkte

      arbeit im sicherheitsdienst ist kein sport und unser ungeliebtes aggressives gegenüber auch nicht sportlich

      ich hatte im letzten kurs zb. eine boxerin die einsehen musste das ihr sport im dienst nichts bringt

      selbstverteidigungsarten gehen im allgemeinen von einer ich sage es mal vorsichtig terminierung des angreifers aus ODER schaffen ein kleines fenster das zur flucht genutzt wird

      beides ist natürlich im sicherheitsbereich keinesfalls angebracht