Günstige Rottweilerwelpen

      Günstige Rottweilerwelpen

      Hallo, ich bin seit kurzen im Sicherheitsgewerbe und benötige einen Hund aber da ich noch nicht so viel Geld habe :crying: wollte ich mal fragen wer alles einen Rottweiler hat und wo er ihn her hat denn.
      Wenn man da Nachtdienst hat und dann auch bis zu 35 Std im Freien stehen soll wäre für mich ein Rottweiler optimal.
      Würde mich über Antworten freuen :) :) :) :) :) :) :) :)

      Re: Günstige Rottweilerwelpen

      Bestimmt ein Tippfehler! :o :confused:

      Demnach würde ich sagen, dass Du nochmal komplett neu anfängst deine Fragen zu stellen!

      Ausgenommen von deinem Betrag erlaube ich mir mal zu sagen, dass ein „Diensthund“ etwas für Profis ist, dabei ist es aus meiner Sicht auch nicht ausschlaggebend, ob es sich um einen Schutzhund, Spürhund oder Wachhund handelt. Entsprechend dieser genannten Einsatzmöglichkeiten, muss das Tier ausgebildet werden und sich nach seinen Fähigkeiten qualifizieren.

      Egal, selbst wenn Du so ein Tier haben willst: Wofür willst Du den Hund einsetzen und wer sieht den Einsatz vor?

      Re: Günstige Rottweilerwelpen

      Au weh...

      Rottweiler, weil die besonders gut zum Draußen-Stehen geeignet sind... Na ich weiß nicht, ob Deine Auswahlkriterien so gut durchdacht sind...

      Meinst Du, weil der so schön groß und abschreckend aussieht? Also wie eine Art Tonfa, nur dass unten Beine dran sind?!

      Du, so ein Hund, egal welcher, der sieht nicht nur aus, da ist auch noch was drin. Ich meine: unter dem Fell. Also ein lebendiges Tier.
      Der hat Bedürfnisse, ein Herz, einen Charakter. Der will arbeiten (hoffentlich), wenn's ein DH sein soll.
      Zudem ist der Rottweiler (leider, aber nachvollziehbar!!) in vielen Bundesländern mittlerweile Listenhund, und als DH im Wachgewerbe nicht mehr gern gesehen. Weißt Du, was "Listenhund" für Dich bedeutet? Meldepflicht? Sachkundenachweise? Gesonderte Versicherungsprämien?

      Bist Du Dir sicher, dass Du der richtige, engagierte Chef (oder Chefin) für so einen klasse Kerl bist?

      Dann noch ein Wort, nicht nur für Dich, sondern für alle, die "günstige Welpen" suchen, weil sie nicht viel Geld haben:

      "Günstige", also möglichst billige Rassehunde-Welpen sind immer die teuersten.
      Das Geld, was Ihr beim Kauf spart, tragt Ihr anschließend doppelt und dreifach zum Tierarzt!!!

      Abgesehen davon, dass Ihr damit, hoffentlich ohne es zu wollen, mit die schlimmsten und skrupellosesten Ganoven unterstützt, die ich mir vorstellen kann.

      Schonmal überlegt, wie das kommt, das manche "Züchter" Welpen viel billiger anbieten können als andere? Wenn schon die notwendige Röntgenuntersuchungen, Gesundheitschecks, ZZPs oder ZTPs (Überprüfungen auf Zuchttauglichkeit) der Elterntiere sich leicht auf mehrere 1000 € summieren?? Mal von Arbeits-Prüfungen, die so ein Gebrauchshund natürlich vor seinem Zuchteinsatz machen sollte, ganz abgesehen...?

      Also, die "Rassehunde" aus dem Kofferraum, direkt vom Polen- oder Russenmarkt, die kosten vielleicht 50 €. Nimmt der Wiederverkäufer gleich ein paar Stück, gibt's bestimmt auch Mengenrabatt.
      Klar sind die in engen, dunklen und dreckigen Ställen zur Welt gekommen und mit zwei oder drei Wochen von Mutter und Geschwistern weg gekommen (damit sie möglichst lange "süß" sind, klar...), und krank sind sie allesamt auch, aber solang die Leute nicht nachfragen, und der Welpe vor allem eins sein soll: BILLIG... Die Hündinnen dieser Verbrecher müssen ihr ganzes, langes, erbärmliches Leben in diesen Ställen fristen, Welpen produzieren, und immer noch mehr Welpen produzieren...
      Diese Würmchen dann für 250,00 "aus Hobbyzucht" über ein Kleinanzeigenblatt verhökert, das sind doch Gewinnspannen wie im Drogenhandel...
      Ach so, der hat sogar "Papiere"?
      Die sind im Zeitalter von Urkundenvorlagen auf dem heimischen PC und von "Copy und Paste" nun wirklich kein Problem mehr.
      Und die Mutter ist gerade mit einem Freund der Famile spazieren, klar. Logisch. Deshalb ist die nicht da.

      Seid Ihr Euch ganz sicher, dass Ihr sowas unterstützen wollt???

      Wenn es ein "günstiger" Welpe sein soll: ein netter Mischlingshund ist nicht schlechter als einer, der einer Rasse angehört. Hört Euch im Bekanntenkreis nach einem "Unfall" um, also einem Deckakt, der eigentlich nicht geplant war. Kauft nur Welpen von Leuten, die Ihr selbst und persönlich kennt, oder vielleicht noch ein guter Freund/Freundin von Euch.
      Denkt dran: wo so viel Geld zu schnappen ist, da blüht die Phantasie... Lässt Euch nichts aufschwätzen!!!

      Wünscht sich

      Kaderlid

      Re: Günstige Rottweilerwelpen

      Kaderlid, Daumen hoch für deine Ausführung. :)

      Ich ergänze noch um die Tatsache, dass Welpen eine andere Behandlung brauchen als Jung- oder erwachsene Tiere. Sie müssen viel lernen, das fängt bei der Stubenreinheit an und endet im teilweisen Verlust des Wohnungsinventars. Auch wenn man früh mit der Ausbildung beginnt (und darin solltest du viel, viel, viel Freizeit investieren!), ein Welpe ist nicht so belastbar wie ein älteres Tier und die Gefahr einer Überlastung mit anschließender Neurose ist groß. Wenn du dann nicht an sachkundige Ausbilder gerätst und meinst, du kannst das selbst, ist der Weg deines Rottis vorprogrammiert.

      Re: Günstige Rottweilerwelpen

      Erstmal fragen beantworten.... :)

      Ja CorinnaF. ich stehe manchmal bis zu 35 Std. draussen da meine Kollegen manchmal faulenzer,verpenner u.s.w

      und an den Rest ein Hund wäre bei mir nicht nur ein Diensthund sondern in erster Linie ein Familienhund.
      Hatte schon einmal einen Rottweiler nur den musste ich 2009 einschläfern lassen.
      Ich kenne mich aus mit diesen Hunden und da ich aus Rheinland-Pfalz bin ist der Hund hier kein Anlagehund und in meinen Einsatzgebieten auch nicht sofern der auch nur Wochenende mitkommt.
      und die Rest der Woche eigentlich nur Familienhund ist ich meine eigentlich nicht einen Billighund für 50€ sondern schon einer für 600-900€
      nur manche Leute wollen so viel nur für einen Mischling haben ich kann mich noch so wage erinnern das ich meinen ersten Rottweiler 1999 für 150 DM geholt hatte und der auch "echte" Papiere hatte und der auch Kerngesund war.
      Bis eben zur Einschläferung.
      Also wie gesagt ich benötige einen Hund für Objektschutz also nicht für Events.
      Ein Rottweiler ist für mich nicht nur ein Hund womit ich Leuten angst machen soll nur sind Rottweiler von Haus aus gute Wachhunde.
      Ich hoffe das ich jetzt die Agumente von euch weit es gehend befriedigen konnte.
      und wünsche euch einen ruhigen Dienst und/oder eine gute Nacht!

      Re: Günstige Rottweilerwelpen

      Das stimmt nicht nur nachdenklich, das ist völlig über Kante! Machst du den Dienst allein?

      Du hattest einen Rottweiler und glaubst, du kennst dich aus? Dass Hunde eigene Persönlichkeiten und unterschiedliche Charakterzüge haben, ist dir aber schon bewusst, oder? Wie sieht es denn der Auftraggeber? Sind Wachhunde oder Meldehunde erlaubt? Du kennst den Unterschied? Dass Hunde der BGV C7 unterliegen und diese auch einzuhalten ist, weißt du?

      Re: Günstige Rottweilerwelpen

      @PBGOH1296: Also, ich bin ja etwas beruhigt, dass Du - zumindest in Hundefragen- schon etwas Erfahrung hast.

      Trotzdem muss ich Doph, Arvasi und STT Recht geben... Das passt irgend wie nicht gut zusammen, stimmt schon. Klingt tatsächlich ein wenig "über Kante".
      In Sachen Hund ist die Kombination "seit kurzem... / jetzt gleich und dringend" halt keine gute Kombination, sondern klingt nach Knack-und-back...

      Wenn bei Dir die Voraussetzungen so gut sind wie Du schreibst, dann suche mit Ruhe und Sorgfalt in Rotti-Kreisen (die aus den genannten Gründen in Wachmuckel-Kreisen eher nicht mehr zu finden sind) nach Deinem neuen Kumpel. Ich drück Dir (und ihm) die Daumen!

      Ich habe auf meiner Homepage (genau, der prämiierten) übrigens unter anderem auch eine Gebrauchsanweisung zum Hunde-finden ;) , könnt ja mal nachschauen.

      Ach so, eins noch, @ Doph:
      Auch Profis kommen ja nicht als Profis auf die Welt (obwohl die gern so tun als wär das so, ich weiß) - irgend wann hat auch ein Profi mal klein angefangen, mit seinem ersten Hund.
      Vielleicht in die Sch..... gegriffen, 150 Fehler gemacht (oder mehr, weniger bestimmt nicht!), dabei geblieben, sich festgebissen, dazugelernt, Spaß dran bekommen, noch mehr dazugelernt... Undsoweiter.

      Die Haltung, die Neugier, der Respekt. Das ist es, was da sein muss, Profi oder nicht. Meine Meinung.
      Sachen übrigens, die auch manche "Profis" schmerzlich vermissen lassen...

      Ein sonniges Wochenende wünscht

      Kaderlid

      P.s.: Daumen drücken, liebe Hundler-Kollegen: Unser Duifje macht morgen die BH!!! Na gut, ich Lauf auch mit :gamer:

      Re: Günstige Rottweilerwelpen

      Hallo Kaderlid,

      vielen Dank für den Hinweis, ich habe auch viel in den letzten Stunden über meine Bemerkung nachgedacht und ich bin selber zu dem Entschluss gekommen, dass meiner Anmerkung "das ist etwas für Profis“ immer damit verbunden ist, dass ein „Diensthundeführer“ auch nicht als solcher geboren wird und dementsprechend irgendwann anfangen musste.

      Wahrscheinlich kommt mein Einwand auch daher, weil ich in meiner „Militärdienstzeit“ besonders in Einsätzen und Ausbildungen mit einigen Kameraden zusammengearbeitet habe, die einen „Kamerad mit Biß“ führten. Da ich selber ein Hundefreund bin (habe einen Dobermann, Leonberger, Wolfsspitz gehabt und jetzt einen Jack Russell) und das „Diensthundewesen“ kennengelernt habe, bin ich offensichtlich mit meiner Anmerkung über das Ziel hinaus geschlossen ohne mir dabei hinreichend viele Gedanken zu machen, wie es auch anders aussehen könnte.

      Ignoranz ist oftmals ein schlechter Begleiter und daher bitte ich „PBGOH1296“ meine Bemerkung zu entschuldigen.

      Wenn Du als „Profi“ dazu „PBGOH1296“ eine Hilfe sein kannst und einschätzen kannst, dass das Wohlergehen der vierbeinigen Kollegen für „PBGOH1296“ oberstes Gebot ist, kann es im Zuge der Ausbildung sicher einen Weg geben um dem Bedarf gerecht zu werden.

      Und ich drücke für die BH, Duifje fest die Daumen!

      Re: Günstige Rottweilerwelpen

      Habe mir jetzt alles mit großem Interesse durchgelesen.
      und ich bin der Meinung das mit dem dringend war jetzt ein bisschen übertrieben von mir und möchte mich vielmals entschuldigen.
      Also... Ich suche natürlich einen Hund bin laufend am Gucken aber ich bin auch der Meinung das ich dafür keine 1200€ bezahlen möchte.
      Eben diesen Betrag den ich in meinem letzten Post erwähnt habe.
      Nein an der Diensthundeführer Ausbildung bin ich gerade dran habe den §34a und die Sachkundeprüfung gemacht nur damit alle beruhigt sind ich will keinen Hund kaufen wenn ich noch net vorbereitet bin

      Re: Günstige Rottweilerwelpen

      "PBGOH1296" schrieb:

      Hallo, ich bin seit kurzen im Sicherheitsgewerbe und benötige einen Hund aber da ich noch nicht so viel Geld habe :crying: wollte ich mal fragen wer alles einen Rottweiler hat und wo er ihn her hat denn.
      Wenn man da Nachtdienst hat und dann auch bis zu 35 Std im Freien stehen soll wäre für mich ein Rottweiler optimal.
      Würde mich über Antworten freuen :) :) :) :) :) :) :) :)


      Hallo,
      habe den Beitrag jetzt erst gelesen, da ich selber neu in diesem Forum bin. Möchte aber auf Deinen Beitrag antworten, denn ich selber halte seit fast 40 Jahren Rottweiler, bzw. habe aktuell jetzt meinen 6. Hund in Folge. Ich kann Dir nur aus mehreren Gründen von Deinem Vorhaben abraten, da allein in Deinem Posting schon mehrere Dinge stehen, die gegen einen Hund, speziell gegen einen Rottweiler sprechen.

      Ein Hund kostet GELD, u. U. sehr viel Geld, denn zum einen wirst du unter 1200.-€ schon mal keinen Rottweiler bei einem SERIÖSEN Züchter bekommen. Hinzu kommt, dass Du bestimmte Auflagen zur Haltung eines Rottweilers auferlegt bekommst ( Nachweis, Hundehaftpflicht, Grundstückssicherung sind nur einige Auflagen ). In den meisten Gebieten gilt ein Rottweiler als Listenhund, was eine erhöhte Hundesteuer mit sich bringt. Dann musst Du ca. mit mind. 50.-€ Futter im Monat rechnen, Impfungen, Tierarzt usw. nicht inbegriffen. Ein Rottweiler ist kein Dackel und kostet ne Stange - verdienst Du so viel?. Der Hund kann Dich mit Futter, Steuer, TA, Verein/Ausbildung usw. schell 200-300 € monatlich kosten. Für einen meiner Rottweiler habe ich in den ersten beiden Lebensjahren sogar mal 4000.-€ allein an TA-Kosten bezahlt, da er 2 OP´s benötigte.

      Maßgeblicher Grund Dir davon abzuraten ist aber: "Der Rottweiler isr kein Anfängerhund" und das kann ich immer nur wieder sagen, auch wenn es paar Schlaumeier geben, die was anderes behaupten. Hast Du keine Erfahrung mit ( größeren ) Hunden, kann ich Dir nur von einem Rottweiler abraten, denn so umgänglich wie er i. d. R. ist, so sehr kann es auch ins Auge gehen, denn ein Rottweiler ist äußerst sensibel in gewissen Dingen, er braucht eine faire, liebevolle, aber dennoch immer eine konsequente Hand. Ich weis wovon ich rede, denn selbst ich, der sehr erfahren in Sachen Rottweiler ist, kam z. B. mit meinem aktuellen Hund zeitweise an meine Grenzen, wo ein "Anfänger", bzw. unerfahrener Hundehalter mehr als überfordert gewesen wäre. Schwer dies hier zu erklären, aber ich denke mal wenn ich Dir einen Tag meinen Hund anvertrauen würde, kämst du ganz schnell von dieser Idee ab. Mein Hund ist alles andere als böse, oder hinterhältig, aber der ist z. B. so dominant, dass er Dir ruck zuck den Rang ablaufen würde und dann möchte ich dich mal sehen, wenn sich 55 Kg Muskeln vor Dir stehen und sich "steif" machen - was machst du dann?. Du kannst nicht immer absehen, wenn du einen Welpen kaufst, dass er später auch mal "geschmeidig" wird. Also überlege Dir solche Schnapsideen, mal eben mit einem Rotti auf Streife zu gehen. Was ist denn wenn du mal einen Einsatz ohne Hund hast, wer kümmert sich dann in den 10-12 Std. um den Hund?. Hinzu kommt und ich weis nicht in wie weit du dich da informiert hast, kannst du nicht einfach mit einem Hund bei Firma XY anheuern. Was ist mit der Ausbildung des Hundes. Hast Du die Zeit ( 1-2 Jahre ) zuzügl. Prüfungen ( Kosten ). Du müsstens zudem den Hundeführer absolvieren, so einfach ist das alles nicht.....

      Ich habe nur Angst, dass wieder mal ein Rotti im Tierheim endet, weil man falsche Vorstellungen hat. Du übernimmst ca. 10 Jahre eine große Verantwortung.....