Detektei Lentz

      Detektei Lentz

      <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.detektei-lentz-im-einsatz.de/?gclid=CM2lrtbot7QCFQHwzAodKGkANw">http://www.detektei-lentz-im-einsatz.de ... zAodKGkANw</a><!-- m -->

      Sind zwar nur kurz Filmchen ,aber sehr interessant. Ich würde nur gerne einmal wissen, ob die evtl. auch potentielle Bewerber ausbilden bzw. die Kosten für die zwei Jahre übernehmen :)

      Re: Detektei Lentz

      Lieber Kollege, der Detektiv werden will.

      Keiner mag Detektive und wenn Du mal, wie ich es schon oft gemacht habe, mit erfolgreichern Ermittlungen einen Kunden aus der Scheiße gezogen hast, dann wird Dein Kunde kaum damit Werbung machen, daß er hilflos im Mist steckte und ein Detektiv ihn herausholte.
      Auch ist die Berufsbezeichnung "Privatdetektiv" besonders beliebt bei Polizei und Justizjuristen. :superbad: selbst Anwälte arbeiten nur leise mit Privatdetektiven zusammen. Was Du im Fernsehkrimi "Ein Fall für 2" siehst, gibt es nicht in der Realität. Das Einzige was es gibt sind vorsätzliche Rechtsbrüche der Polizei und Justiz, wie sie bei Matula gezeigt werden.
      Der erste Rechtsbruch ist schon die vollkommene Missachtung des § 160 Abs. 2 der StPO, die die Ermittlungsbehörden dazu verpflichtet, auch Entlastendes zu ermitteln.

      Vergiss es, mach Dich nicht unbeliebt, Du verlierst alle Freunde und Deinen Job, wenn Du im Auftrag Deines Kunden Rechtsbrüche der Polizei und Justiz ermittelst und aktenkundig machst.

      Siehe dazu auch die Seite eines Polizisten
      <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.behoerdenstress.de">www.behoerdenstress.de</a><!-- w --> oder <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.dirtycop.de">www.dirtycop.de</a><!-- w --> wo Rechtsbrüche der Justiz aktenkundig sind. :devil:
      Ich hatte privat mit dem Inhaber direkt einmal "zu tun" und meine subjektive Meinung aufgrund meiner Erfahrung ist: "Geldgeil und umprofessionell". Bitte entschuldigt, aber aufgrund meiner Erfahrung ist das leider so. Dieser Herr war so dermaßen unfreundlich. Es lag an einem angeblichen Kommunikationsfehler....
      Es gab Probleme mit der Zahlung, allerdings nicht aufgrund eines Fehlers meinerseits, sondern seitens der Angestellten. Ich war der Meinung, dass alles erledigt sei und bin ins Ausland in den Urlaub gefahren, wo besagter Herr mich dann kontaktiere und massiven Druck machte. Ich wies ihn darauf hin, dass ich ihm Ausland sei und mir die Hände gebunden seien und alles nach Wiederkehr geklärt werden würde. Die Schiene die er dann fuhr ging von massiv umprofessionell, über forsch und nötigend bis zu weiterem. Ich habe dann im Urlaub unter höchstem Stresslevel alles regeln können. Fakt ist, dass dieser Herr der dort zuständig ist, völlig deplatziert auf diesem Posten ist. Ich würde Abstand nehmen, aber das muss natürlich nicht die Meinung aller Kollegen widerspiegeln. >:-/
      kommt auf die Verhältnismäßigkeit an ;)
      Grundsätzlich aber ja, die Rechtssprechung fährt da eine klare Schiene.

      Dass Privatermittler grundsätzlich in Grauzonen arbeiten ist nichts neues. Ebenso arbeiten einge Sicherheitsmitarbeiter in Grauzonen (Thema Verhältnismäßigkeit).

      Schlussfolgernd lässt sich wohl sagen, man in unserer Branche oder der, der Privaten Ermittler, wohl sehr oft in Graubereichen tätig ist.


      Kraftsport