Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      Na gut, da niemand hier als erstes anfangen möchte etwas zu posten, werde ich das mal übernehmen :mrgreen:

      Wasist das Ordnungsamt/der Ordnungsdienst?

      hier kommt eine kleine Erklärung die das wichtigste zusammenfasst ;)
      Zitat: Ordnungsamt

      Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

      Die Artikel Kommunaler Ordnungsdienst, Ordnungsamt und Ordnungsbehörde überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Bitte äußere dich in der Diskussion über diese Überschneidungen, bevor du diesen Baustein entfernst. Kenji1 23:06, 15. Jan. 2008 (CET)
      irgendwie ist das alles das gleiche, zusammenfassen in einem artikel wäre die beste lösung --Kenji1 23:06, 15. Jan. 2008 (CET)

      Das Ordnungsamt ist Teil der Kommunalverwaltung. Nach dem Muster-Verwaltungsgliederungsplan der KGST (Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung) ist es mit der Ordnungsnummer 32 dem Bereich Rechts-, Sicherheits- und Ordnungsverwaltung zugegliedert.
      Das Ordnungsamt nimmt eine Reihe ordnungsbehördlicher Aufgaben wahr. Diese können aber aufgrund der gemeindlichen Organisationshoheit sehr unterschiedlich sein. Viele Städte haben im Ordnungsamt den Vollzugsdienst der Ordnungsbehörde angesiedelt. Uniformen und Fahrzeuge tragen die Aufschrift "Ordnungsamt", in Hessen auch "Stadtpolizei" oder " Ordnungspolizei". Die Beamten des Ordnungsamtes bzw. der Stadtpolizei sind teilweise bewaffnet und verfügen, je nach Landesrecht unterschiedlich ausgeprägt, über ähnliche Befugnisse wie die Landespolizei.
      Siehe auch [Bearbeiten]

      Ordnungsbehörde
      Sicherheitsbehörde (Bayern)
      Kommunaler Ordnungsdienst
      Öffentliche Sicherheit
      Öffentliche Ordnung
      Polizei (Deutschland)
      Polizeibegriff
      Gefahrenabwehr
      Weblinks [Bearbeiten]

      Konzept zur Einrichtung einer Stadtpolizei in Köln
      Kategorien: Behörde (Deutschland) | Polizei- und Ordnungsrecht | Organisation der Polizei


      Quelle: Wikipedia.de

      Ich denke mal das hier in etwa alles steht was den Ordnungsdienst und das Ordnungsamt der deutschen Städte beschreibt :!:
      So nun seit ihr dran... :fein:
      [center][/center]

      Eine Armee ist bestimmt dann ganz demokratisch,
      wenn ein Oberleutnant damit rechnen muss, dass sein Rekrut von heute sein Bürovorsteher von morgen sein kann.
      Dwight David Eisenhower


      Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.
      (Lore Lorentz)

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      Hallo @ all

      hier mal ne Frage, weiß nicht so genau ob die hier rein passt:

      Bei mir in der Stadt (Kreis Böblingen) fahren öfters mal irgendwelche zivielen Autos rum die an der Türe ein Aufkleber " Polizeibehörde" ham. Drin sitzen tun meist zivile ältere Männer (je einer). Mein Nachbar- meinte mal das sind wohl irgendwelche alten Polizisten (= Rentner) die so was wie den HiPo spielen. Habt ihr da nähre Infos bzw. gibt es das bei euch auch?
      Ich habe vorher im Kreis Heilbronn gewohnt und da noch nie gesehen!

      Gruß!!

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      Das kann auch der Freiwillige Polizeidienst sein. Is in BW schon lange etabliert. Hm die haben aber ganz normale Polizei Uniformen man kann sie nur daran unterscheiden ,dass se statt Sternen Streifen auf den Schulterklappen haben .
      Gruß Rüdiger :zw:

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      Rüdiger das stimmt nicht ganz, hier in Berlin tragen Polizeiuniformen nur noch Polizeiangestellte. Der Arbeitgeber ist der Polizeipräsident. Die Polizeiangestellten haben schwarze Schulterklappen ohne und mit Streifen drauf. Die Streifen bekommt man nach 10 Jahren jeweils einen. Das Ordnungsamt trägt bei uns leicht zu erkennde andere Uniformen mit der Aufschrift Ordnungsamt. (Einschränkung, wenn die Polizei alles blau sieht äh in blau an hat, ist es nicht mehr so einfach!)
      Die freiwillige Polizeireserve wurde bei uns in Berlin vor ein paar Jahren aus Kostengründen eingestampft.
      Vielleicht wäre es mal ne Anregung für alle User aus den verschiedenen Bundesländern diese Sache mal aufzugreifen, um mal zu sehen wieviel Unterschiede es in Deutschland gibt POLIZEI, ORDNUNGSAMT UND ANDERE ÄHNLICHE EINRICHTUNGEN. Ich bin mal gespannt was so rauskommt und mit wieviel Schwachsinn der kleine Bürger so zu kämpfen hat in unserem Deutschland.
      Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage -- nicht dafür, was Du verstehst.

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      @methu

      ruediger schrieb von Baden-Württemberg.
      Und da gibt es den Freiwilligen Polizeidienst noch immer. Und ja, diese tragen die ganz normale Uniform der Polizei und unterscheiden sich lediglich in der Bewaffnung (Walther P5 statt H&K P2000) und den Schulterklappen, die - richtig bemerkt - statt Sternen Streifen tragen. Je angefangenen 5 Dienstjahren ein Streifen. Der Polizeifreiwillige hat in Baden-Württemberg auch die rechtliche Stellung eines Polizeibeamten im Sinne des Gesetzes und hat daher auch die gleichen Rechte nach dem PolG BW wie ein aktiver, ausgebildeter Beamter.
      Der Polizeifreiwillige ist jedoch nie allein und eigenverantwortlich unterwegs, sondern stets mit einem erfahrenen Beamten.

      @ruediger
      Nein, das was Neckarsulmer meinte können keine Angehörigen des FPD gewesen sein.
      Die Aufschrift "Polizeibehörde" deutet auf das örtliche Ordnungsamt hin. In Baden-Württemberg ist die Gemeinde bzw Stadt die Ortspolizeibehörde nach dem PolG BW, und im Sinne dieses Gesetzes auch Polizei. In der Regel stellt das Ordnungsamt diese Ortspolizeibehörde dar.
      Es handelt sich daher wahrscheinlich eher um Vollzugsbeamte oder -angestellte der Kommune.

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      "haifisch" schrieb:

      ... Der Polizeifreiwillige hat in Baden-Württemberg auch die rechtliche Stellung eines Polizeibeamten im Sinne des Gesetzes und hat daher auch die gleichen Rechte nach dem PolG BW wie ein aktiver, ausgebildeter Beamter. ...


      ... warum hält man an den "Polizeifreiwilligen" fest, wenn es da kaum mehr einen Unterschied gibt? Sind sie "Kostengünstiger"?

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      Es gibt schon noch Unterschiede. Eine wichtige Eigenschaft fehlt den Polizeifreiwilligen: Sie sind keine Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft, dürfen also zB keine Durchsuchungen von Wohnungen anordnen, ebenfalls keine Blutproben etc (jeweils bei Gefahr im Verzug). Für viele Maßnahmen nach der StPO sollte man EPStA sein... sonst ist die Arbeit erheblich erschwert und langwieriger, und oftmals schlicht nicht erfolgversprechend.
      Nur für Maßnahmen nach dem Polizeirecht (Gefahrenabwehr) gibt es keine Unterschiede in der Anordnungs- und Durchführungsbefugnis.


      Warum das Land seit nun mehr als 5 Jahrzehnten am Freiwilligen Polizeidienst festhält?
      Kann ich dir nicht sagen. Die Landespolitiker halten dieses Ehrenamt für wert- und sinnvoll.
      Die Meinungen der aktiven Polizisten gehen auseinander. Manche halten sie für sinnvoll, andere wollen den FPD lieber heute als morgen abschaffen.
      Man kann jedoch eines sagen: Ohne den FPD wäre die Landespolizei an manchen Stellen und zu großen Anlässen personell echt aufgeschmissen. Und nicht jeder Beamte steht bei Großveranstaltungen gerne auf der Straße und regelt den Verkehr...

      Kostengünstiger ist so eine Sache. Von den reinen Kosten her ist ein Freiwilliger sicher kostengünstiger als ein Beamter. Alleine die Ausbildung bzw das Studium dauert ein Vielfaches der Ausbildung eines Freiwilligen. Dazu bekommt der Freiwillige lediglich eine Aufwandsentschädigung pro Einsatzstunde von derzeit ca. 7,50 EUR (den genauen Betrag kenne ich nicht).
      Jedoch können die Kosten nicht ausschlaggebend sein, denn ansonsten wäre die Stärke des FPD schon längst aufgestockt worden und die Planstellen der Beamten entsprechend heruntergefahren. Die landesweite Stärke des FPD ist aber seit Jahrzehnten annähernd gleich geblieben.

      Der Polizeifreiwillige soll und kann kein Ersatz für einen vollständig ausgebildeten Polizeibeamten sein. Er ist lediglich eine Unterstützung.

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      Ich finde es schin ein bisschen heftig, dass die XXX dann auch scharfe Waffen erhalten. Unsereiner wird schief angeschaut, wenn man zum Einbruchalarm mit Waffe ausrückt oder im FSD für die Objekte in einschlägig bekannten [und gefährlichen] Gegenden den EKA an der Koppel hat...

      Ich weiß ja nicht. Wem würde ich eher eine Waffe in die Hand geben?

      'nem angelernte Polizeihilfsdienst-XXX oder einem SiMa mit drei Jahren theoretischer und praktischer Ausbildung und fünf Jahren Einsatzerfahrung [ich gehe an der Stelle mal davon aus, dass kein seriöser Sicherheitsdienst einen ALV von der Straße rekrutiert und in dem Bereich nur MAs einsetzt die GSSK oder höher sind]?

      Hmmm? :bö:

      Dann lieber gleich richtige Kommunalpolizei oder eine Stadtgarde/ -wache oder Miliz. Nur das kostet halt wieder was...
      >> eRepublik - spielt alle mit! << "Faster, Harder, Meaner, Better!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Anonymous“ () aus folgendem Grund: Bitte keine abwertenden Bezeichnungen!

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      "Einsatz24" schrieb:

      Ich weiß ja nicht. Wem würde ich eher eine Waffe in die Hand geben?

      'nem angelernte Polizeihilfsdienst-XXX oder einem SiMa mit drei Jahren theoretischer und praktischer Ausbildung und fünf Jahren Einsatzerfahrung [ich gehe an der Stelle mal davon aus, dass kein seriöser Sicherheitsdienst einen ALV von der Straße rekrutiert und in dem Bereich nur MAs einsetzt die GSSK oder höher sind]?

      Hmmm? :bö:


      Ich würde sagen, kommt waffentechnisch aufs Gleiche raus, wenn ich sehe daß der private Sicherheitsmensch nach 4 Tagen "Ausbildung" mit scharfer Waffe raus darf.

      Und es wird auch ganz gut ausgesiebt, da kommt bei weitem nicht jeder zum FPD.

      Was die Ausbildung für ALV im privaten Sicherheitsgewerbe angeht, ist da nicht eine ganz große Portion Wunschdenken dabei?


      "Einsatz24" schrieb:


      Dann lieber gleich richtige Kommunalpolizei oder eine Stadtgarde/ -wache oder Miliz. Nur das kostet halt wieder was...

      Das Eine hat mit dem Anderen nur wenig bis nichts zu tun...

      Der FPD ist vom Land, nicht von der Stadt. Genau wie die Landespolizei

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      In Hessen gibt es den FPD auch allerdings laufen die hier mit blauemn Parkas auf denen Freiwilliger Polizeidiest steht herum . die Aufgaben is beobachten und Melden und halt Awesenheit zeigen. Das is die Hauptaufgabe aber sie können wohl auch mal bei wilden aufgelagen in den Parks o.ä einschreiten . Und so stell ich mir den FPD eher vor .Die Sache in BW wär mir als Polizist zu heis steel dir mal vor du hast einen neuen FPD neben dir im auto und du wirst irgend was heisem gerufen ,da musst du doch mehr auf deinen Kollgen aufpassen als sonst was .

      gruß Rüdiger

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      "haifisch" schrieb:


      Was die Ausbildung für ALV im privaten Sicherheitsgewerbe angeht, ist da nicht eine ganz große Portion Wunschdenken dabei?


      Nicht da, wo ich arbeite bzw. gearbeitet habe. Hier geht generell kein MA mit Waffe in den Einsatz der nicht mindestens 3 Jahre in der Firma ist und entsprechende Ausbildung hat. Wenn z.B. meinereiner auch seinen Trainingseinheiten nicht fristgerecht absolviert wird keine Waffe mehr ausgegeben. Ganz einfach.

      Das man natürlich gerade im Bereich Waffenausbildung nicht mehr alles machen darf was gut wäre (ich sag' da nur "taktisches Vorgehen") ist leider vom Gesetzgeber verschuldet. Der gleiche Gesetzgeber, der es möglich macht, dass man mit drei Tagen WFSK und Abnicken vom OA den Mitarbeiter bewaffnen darf...
      >> eRepublik - spielt alle mit! << "Faster, Harder, Meaner, Better!"

      Re: Ordnungsamt/Ordnungsdienst

      "ruediger" schrieb:

      Die Sache in BW wär mir als Polizist zu heis steel dir mal vor du hast einen neuen FPD neben dir im auto und du wirst irgend was heisem gerufen ,da musst du doch mehr auf deinen Kollgen aufpassen als sonst was .


      Die Sache in BW funktioniert seltsamerweise schon seit 50 Jahren. Ohne nennenswerte Probleme.

      Was die "heißen Sachen" angehen: Der FPD wird nicht überall auch im Streifendienst eingesetzt. In Stuttgart, Mannheim zB wird der FPD nur bei Großveranstaltungen eingesetzt, und dort überwiegend zu Zwecken der Verkehrsregelung und -lenkung.
      Dort wo Freiwillige auch im Streifendienst dabei sind, ist immer max. 1 Freiwilliger auf der Schicht mit dabei. Also max 1 "gemischte" Streife. Diese Streife wird dann auch nach Möglichkeit nicht zu potentiell "heißen" Einsätzen gerufen.
      Natürlich steckt man im Streifendienst nie drin und es kann sich aus einer normalen Verkehrskontrolle etwas ganz heißes entwickeln.

      Das Problem mit dem "auf den Kollegen aufpassen" hat man aber auch mit den Praktikanten, die während ihrer Ausbildung mit auf Streife gehen.
      Es gibt Polizisten, die weigern sich, Praktikanten oder Freiwillige mit auf Streife zu nehmen.
      Kann ich es bei den Freiwilligen noch irgendwie nachvollziehen, fällt mir das Gleiche bei den Praktikanten schon erheblich schwerer. Jeder fängt mal an...



      @Einsatz24

      Löblich, daß deine bisherigen Arbeitgeber so handeln.
      Ich glaube aber dennoch, daß auf das gesamte Gewerbe bezogen da eine gehörige Portion Wunschdenken dahintersteckt.
      Denn ich kenne auch andere Beispiele, zumindest bei uns im Gebiet. Und ich glaube nicht, daß diese Unternehmen sich in die Ecke unseriöser Unternehmen stellen lassen können.