Alte Leute und Führerschein

      Alte Leute und Führerschein

      Befähigung und Eignung zum führen von KFZ

      Die Bedeutung für die Polizei:

      In der täglichen Praxis haben es die Beamten immer wieder mit dem Hochbetagten Fahrer zu tun, der Sonntags sein Fahrzeug bei schönem Wetter aus der Garage holt und dann mit 20 Km/h Höchstgeschwindigkeit durch die Stadt braust.Somit natürlich andere VK Teilnehmer zu Gefährlichen Überholmanövern verleitet und provoziert und anderen ähnlichen fällen zu tun.

      Was ist in einen solchen Falle im Rahmen der Gefahrenabwehr zu tun?

      Geht von der vermuteter weise Fahruntüchtigen Person eine Gefahr für die Verkehrssicherheit aus?

      Wie und durch wen können zweifel an der Fahreignung und Befähigung geklärt werden?


      Dürfen oder müssen die Erkenntnisse unter Beachtung Datenschutzrechtlicher Grundlagen an andre Stellen weiter gegeben werden ?

      Mitteilungspflicht der Polizei bei Befähigung oder Eignungszweifel

      Mit Neufassung des STVG hat eine wichtige jetzt Bundeseinheitliche geltende Bestimmung Rechtskraft erlangt :

      § 2 Abs.12 STVG:

      Die Polizei hat Informationen über Tatsachen,die auf nicht nur vorübergehende Mängel hinsichtlich der Befähigung und Eignung zum führen von KFZ schließen lassen den Fahrerlaubnissbehörden zu übermitteln,soweit dies für die Überprüfung der Eignung oder Befähigung aus der Sicht der der übermittelten Stelle erforderlich ist.Soweit die übermittelten Unterlagen zur Überprüfung der Eignung oder Befähigung zum führen von KFZ nicht erforderlich sind ,sind diese Unterlagen sofort zu vernichten. Vgl. VKBL 15/98 S.772.

      Nach dieser amtlichen Begründung zum STVG wurde diese Vorschrift in das STVG aufgenommen zuständig, für die Info ist die FE Behörde am Wohnsitz des Betroffenen nicht die FE Behörde die den Führerschein ausstellte.
      *§ 73 Abs 2 FeV

      Erweist sich jemand nicht als Geeignet oder Befähigt ein KFZ zu führen so hat ihm die FE Behörde die FE zu entziehen . *§§ 3 Abs 1 S1 STVG,46 Abs 4 FeV.
      Auch eine ausländische FE kann deswegen eingezogen werden. In diesem Falle hat die Entziehung die Wirkung einer Aberkennung des Rechtes von der ausländischen
      FE im Inland Gebrauch zu machen * §3Abs 1 Satz 2 STVG und §29 a Fee

      Die §§ 2 Abs. 7 und 8 STVG gelten entsprechend.

      Ich kann nur immer wieder lobend anerkennen,daß doch viele Ältere sagen ich fahr nicht mehr.Denn gerade die machen auch uns das Leben schwer :)

      Re: Alte Leute und Führerschein

      :bad: :superbad: :bad: :superbad:

      Wenn dir mein Fahrstil nicht gefällt, dann verschwinde vom Bürgersteig, du lahmarschiger Fußgänger! ;) :P


      Ich bin in 23 Jahren nur in einem Unfall verwickelt gewesen, da kam nicht mal ein Verfahren hinterher obwohl ich einen Fahrradfahrer auf die Motorhaube fliegen lassen habe und der sich das Schlüsselbein brach. :rolleyes:

      Re: Alte Leute und Führerschein

      "Arvasi" schrieb:

      :Ich bin in 23 Jahren nur in einem Unfall verwickelt gewesen, da kam nicht mal ein Verfahren hinterher obwohl ich einen Fahrradfahrer auf die Motorhaube fliegen lassen habe und der sich das Schlüsselbein brach. :rolleyes:



      liegt wahrscheinlich daran, das das Dr.Brown war und du den anschließend geheiratet hast :D :yahoo:

      Re: Alte Leute und Führerschein

      Ich bin ja der Meinung, dass ab einem gewissen Lebensalter eine Überprüfung der Fahrtauglichkeit vorgenommen werden sollte und nicht von vornherein ein Alter festgelegt werden sollte, ab welchem man besser zu Fuß geht. Es gibt 70jährige, die fitter sind als manch einer, der in den Zwanzigern steckt.

      Hier aktuell einige kommende Änderungen:
      <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.focus.de/auto/ratgeber/kosten/neue-gesetze-autofahrer-zahlen-drauf-fuehrerschein-bekommt-mindesthaltbarkeits-datum_aid_868007.html">http://www.focus.de/auto/ratgeber/koste ... 68007.html</a><!-- m -->
      "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

      Re: Alte Leute und Führerschein

      Genau so isses, ich kenne eine Frau mit neunzig Jahren die noch walken geht.... aber ich denke auch, dass man ab 70 ...ich sag mal alle Vier Jahre ..oder fünf Jahre, wie die Taxifahrer, einen Check machen solltezur eigenen Sicherheit.

      Re: Alte Leute und Führerschein

      ... warum gibt man alten Menschen nicht einfach vor, z. B. max. bis zur Vollendung des 75. Lebensjahres Autofahren zu dürfen :o ?

      Jungen Menschen gibt man ja auch vor, erst ab 18 Jahren eine Fahrerlaubnis erwerben zu dürfen :o !

      So wie behauptet wird, dass jungen Menschen vor einem Alter von 18 Jahren die geistige Reife fehlt, um ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Verkehrsraum sicher führen zu können, so fehlt halt alten Menschen nach einem Alter von 75 Jahren die körperliche (und vielleicht auch dann schon die geistige) Eignung dazu :o .

      So einfach wäre das ;) ...

      Re: Alte Leute und Führerschein

      hm, ja ich hab letztens eine Seite gefunden auf der man sich explizit mit dem Thema beschäftigt .Mal guggen ob ich die nochmal find....

      <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.bast.de/cln_033/sid_FC8B26C213054FF59D8BDC8C2CAE9087/DE/Home/homepage__node.html?__nnn=true">http://www.bast.de/cln_033/sid_FC8B26C2 ... __nnn=true</a><!-- m -->

      Da iss :) wie gesagt unter anderem beschäftigt man sich dort mit dem Thema. is interessant ..einfach mal durchstöbern ;)

      Re: Alte Leute und Führerschein

      Cujo, ich würde dies nicht so pauschalisieren wollen. Es gibt mittlerweile sehr fitte Senioren. Ich würde eher dort ansetzen, wo das Reaktionsvermögen, die Hör- und Sehkraft zu stark eingeschränkt sind und dies individuell entscheiden. Zum Beispiel durch eine Untersuchung im 2 bis 3 Jahresrythmus.

      Nicht jeder Senior wohnt stadtnah und hat die Möglichkeit, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Die Mobilität ist gerade auf dem Land stark eingeschränkt. Arztbesuche, Einkäufe, etc. all das wäre gar nicht mehr machbar.

      Wenn ich von deinem Standpunkt ausgehe, dürften ja z. B. auch keine Behinderten ein Fahrzeug führen. Und ja: Jugendliche besitzen mitunter nicht mal bis 21 die geistige Reife.

      Das sind dann die, die vom Baum oder der Leitplanke gekratzt werden.
      "Wer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren" (Wilhelm Busch)

      Re: Alte Leute und Führerschein

      also ich bin jährlich ca. 25.ooo km auf Autobahnen unterwegs

      es ist der blanke Horror, wieviele Fahrer mit der Erfassung bzw. richtigen Einschätzen von bestimmten Situationen überfordert sind - unabhängig vom Alter
      das geht bei einem einfachen Spurwechsel los, zieht sich über ein Einfädeln, Überholvorgang etc etc
      fast jeden Tag sehe ich einen heftigen Unfall

      viele betrachten ihr Fahrzeug ähnlich wie ihre Wohnzimmercouch - was kümmert mich, was um mich herum passiert :bad:

      das einfachste wäre, rigorose Tempolimits

      innerorts 30, außerorts 80, Autobahn 120

      das würde mir persönlich jetzt nicht schmecken, aber vernünftig wäre es allemal...........................

      Re: Alte Leute und Führerschein

      "Arvasi" schrieb:

      ... Und ja: Jugendliche besitzen mitunter nicht mal bis 21 die geistige Reife. ...


      ... genauso isses ... und trotzdem dürfen junge Menschen ab 18 Jahren pauschal eine Fahrerlaubnis erwerben. Auf individuelle "Reifezustände" wird nicht geachtet :o .

      Warum sollte man dann bei alten Menschen anders verfahren?

      Vielleicht kann man bei alten Menschen ja auch darüber nachdenken, sie ab einem bestimmten Alter nur noch in Begleitung ein Auto fahren zu lassen - macht man bei jungen Menschen doch auch, oder :o ?

      Der Widerstand wird vermutlich jedoch bei beiden Altersgruppen gleich sein:

      Junger Mensch - "Ich kann das schon alleine!"

      Alter Mensch - "Ich konnte das bisher alleine, ich kann es wohl auch weiterhin!"

      In beiden Fällen ... Selbstüberschätzung :eek: !

      Re: Alte Leute und Führerschein

      "kriegsrat" schrieb:

      "Arvasi" schrieb:

      :Ich bin in 23 Jahren nur in einem Unfall verwickelt gewesen, da kam nicht mal ein Verfahren hinterher obwohl ich einen Fahrradfahrer auf die Motorhaube fliegen lassen habe und der sich das Schlüsselbein brach. :rolleyes:



      liegt wahrscheinlich daran, das das Dr.Brown war und du den anschließend geheiratet hast :D :yahoo:


      schuldigung denn konnte ich mir nicht vergneifen aber aller beste sahne von dir kriegrat. :)

      Re: Alte Leute und Führerschein

      Hallo zusammen,

      das ist ein Thema über das ich auch schon öfter nachgedacht habe.
      Ich bin auch der Meinung, dass man ab einem gewissen Lebensalter zu einer Unersuchung gehen sollte um sein Reaktionsvermögen sowie Seh - und Hörfähigkeiten einschätzen zu lassen. Genau so wie es für LKW - Fahrer vorgeschrieben ist.
      Sind die Ergebnisse zu schlecht wird der Führerschein eingezogen.

      Somit scheiden dann einfach mal gewisse Gefahrenquellen aus.

      Zu hohe Strafen und Tempolimts bringen meiner Meinung nicht den gewünschten Effekt. Denn wo kein Kläger auch kein Richter. Soll heißen, wird so etwas nicht mit ständigen Kontrollen unterlegt bringt das auch nicht viel.

      Ich will hier nicht alle in einen Topf werfen. Arvasi hat schon recht, fitten Senioren muss man ja nicht das Autofahren verbieten.

      Ich bin damals bei meinem Großvater (75 Jahre) nach einem "Beinahe-Unfall" nicht mehr mitgefahren. Er hatte einfach viel zu viel mit der Technik im Auto zu tun anstatt sich auf den Verkehr zu konzentrieren. Das war mir zu heiß. Ich hänge an meinem Leben.
      Wir haben ihm dann alle nahe gelegt den Führerschein abzugeben. Klar, er hat erst mal rumgemosert; hat es dann aber doch eingesehen.


      Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
      Albert Einstein

      Re: Alte Leute und Führerschein

      das ist sicherlich auch ein Problem, gerade bei "hochpreisigen" Fahrzeugen

      rollende Computer, dicke Schwarten Bedienungsanleitung

      einfach einsteigen und fahren ist nicht mehr

      tausend elektonische Einstellmöglichkeiten, Hilfssysteme, die ablenken, falls man währen der Fahrt irgendetwas einstellen will
      auf einmal piebst irgendwas, man will schauen, worum es eigentlich geht

      und wer hält schon jedesmal an, wenn es irgendetwas einzustellen gibt ?

      dann pfriemelt man irgendwie herum, ist abgelenkt und dann passierts................

      ich hab so ein Navi, da war eine Geschwindigkeitswarnung eingestellt
      das Navi meint, man darf nur 60 fahren, und piebt wie blöde, wenn man schneller ist

      das dauerte auch seine Zeit, bis ich das erkannt hatte