Moin Kaufhausdetektive

      Moin Kaufhausdetektive

      Ahoi,

      ich möchte gerne über den Tellerrand des Objektschutzes hinausschauen und würde gerne mehr über den Bereich Kaufhausdetektiv wissen, also sprich über die Arbeitszeiten und die Verdienstmöglichkeiten. Da ich davon ausgehe, das dort auch der Mindestlohn gilt, gibt es dort eine Zulage?

      Schöne Grüsse aus Ostfreesland :)

      Re: Moin Kaufhausdetektive

      ... da man in den wenigsten (oder gar in keinen) Tarifverträgen etwas über eine Vergütung für einen "Kaufhausdetektiv" findet, orientiert sich diese tatsächlich an den Mindestlöhnen der jeweiligen Bundesländer. Es sei denn, Du verfügst über Verhandlungsgeschick und kannst bei einem potenziellen Arbeitgeber etwas "mehr" für Dich "herausschlagen". Wobei ich denke, dass dieser potenzielle Arbeitgeber sich wohl eher für einen neuen MA entscheiden wird, welcher sich mit dem Mindestlohn zufrieden gibt :eek: .

      An welche Art von Zulagen denkst Du? Schau' Dir einfach mal die Öffnungszeiten von Kaufhäusern an - Nachtzuschlag? ... Sonn- und Feiertagszuschlag?

      Ich habe mal für eine gewisse Zeit als Kaufhausdetektiv an einem grossen Kaufhauskomplex in der Nähe von Bremen gearbeitet. Öffnungszeiten dieses Kaufhauskomplexes: 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr = 14 Std. Arbeitszeit. Diese wurde in zwei Schichten aufgeteilt - Früh- und Spätschicht mit jeweils 7 Std. pro Schicht. Das ganze an max. 22 Tagen im Monat. Also kommst Du im Monat auf max. 154 Std. Bei einem Stundenlohn von 7,50 € ... :eek: ...

      "Fangprämien" (davon mal abgesehen, dass dieser Ausdruck nicht erwünscht ist)? Niente :eek: !!!

      Ausserdem misst man Dich an Deinen "Erfolgen" Deiner Tätigkeit. Erfüllst Du die Erwartungen nicht (auch wenn sich vielleicht tatsächlich nichts an Diebstählen ereignet hat oder diese einfach nicht "entdeckt" werden konnten - das kommt nämlich auch vor), schickt man Dich nach Hause, weil man "nicht weiss, wofür man Dich bezahlt".

      Mittlerweile ist auch zu beobachten, dass man sich zunehmend mehr Pauschal- oder Teilzeitkräften bedient (Hausfrauen oder rege Rentner), die gleichzeitig "Schliesserfunktionen" zu den Öffnungs- und Ladenschlusszeiten mit übernehmen.

      Ich kann Dir aus eigener Erfahrung nur raten ... lass' die Finger davon, weil ... das Ganze ist sehr, sehr undankbar ;) !!!

      Re: Moin Kaufhausdetektive

      Vielen Dank Cujo für die Antwort. Das klingt ja wirklich nicht besonders. Vor allem 154 Stunden a 7,5o Euro... Da muss man ja zusätzlich ALG 2 beziehen, wenn man existieren will... oder sind deshalb soviele KHD selbstständig, weil sie dann mehr verdienen??

      Re: Moin Kaufhausdetektive

      "OfficerSullivan" schrieb:

      ... oder sind deshalb soviele KHD selbstständig, weil sie dann mehr verdienen?? ...


      ... ich habe dort mit einem "Selbständigen" zusammengearbeitet (mit jemandem also, der "auf eigene Rechnung" gearbeitet hat) - er hat den "Job" mit mir gemeinsam an den Nagel gehängt, weil mit ihm nicht anders umgegangen wurde, als wie mit den angestellten KHD.

      Und ... warum sollte ein Auftraggeber einen "Selbständigen" anders bezahlen, als einen angestellten KHD :o ?

      Re: Moin Kaufhausdetektive

      Servus,

      Kaufhausdetektiv in Berlin? Auf jeden Fall wundert mich nicht, das zur Zeit viele KHD gesucht werden, sogar bei uns in Ostfriesland...

      Ein Auftraggeber zahlt garantiert nicht mehr, das ist wohl war, aber ich meinte das so, das ein selbsständiger ja mehr in der eigenen Tasche behält von dem Gewinn als ein Angestellter. Der bekommt ja nur den Mindestlohn...

      Re: Moin Kaufhausdetektive

      "OfficerSullivan" schrieb:

      ... aber ich meinte das so, das ein selbsständiger ja mehr in der eigenen Tasche behält von dem Gewinn als ein Angestellter. ...


      Ein Selbständiger zahlt Krankenversicherung, Altersvorsorge, evtl. Kranken-GELD-Versicherung selbst und zwar komplett, ohne daß ein Arbeitgeber einen Anteil dazu leistet. Wenn er selbständig im Sinne von § 34 a GewO ist, zahlt er zudem die vorgeschriebene Haftpflichtversicherung sowie evtl. IHK-Beiträge.

      Bei den Minimal-Stundensätzen, die Auftraggeber erfahrungsgemäß für Kaufhausdetektive aufzuwenden bereit sind, wird damit für den Selbständigen kaum mehr übrigbleiben - eher weniger.

      Re: Moin Kaufhausdetektive

      ... das wird schon dann deutlich, wenn man sich mal mit einer Rechnung zur Gewinnermittlung auseinandersetzt.

      Es bleibt ja auch nicht nur bei den Aufwendungen, die Nemere hier genannt hat :o .

      Re: Moin Kaufhausdetektive

      Ein Freundliches hallo an alle.

      Also ich bin in Berlin und Umgebung mittlerweile seid 5 Jahren im Sicherheitsdienst tätig und arbeite auch des öfteren für eine grosse Warenhauskette als Ladendetektiv.
      Mir Persönlich gefällt dieses Tätigkeitsfeld,
      ABER:
      die Arbeitszeit und der Erfolgsdruck
      nehmen dem arbeiten in diesem Umfeld einfach die Arbeitsfreude.
      Dazu kommt erschwerend, die Warenhausketten senken die Zahl der Einsatzstunden aber verlangen trotzdem die selben erfolge wie vorher.
      Sprich: frühere Einsatz Zeit in einem Markt 200 Arbeitsstunden jetzt nur noch 70 bis 100.
      Also eine senkung von über 50%. Uns ist es klar das man bei solch drastischen Einschnitten nicht den selben erfolg erziehlen kann wie vorher, aber macht das mal einem Geschäftsführer klar, welcher denkt das du nur noch zum absitzen der Zeit gekommen bist. Da sind spannungen schon vorprogrammiert.
      Über die Bezahlung möchte ich mich nicht weiter auslassen, da geh ich nach dem Motto: jeder ist seines Glückes Schmied und muss selbst die Verhandlungen mit dem Jeweiligen Arbeitgeber führen ;)
      Zu den genannten Fangprämien möchte ich noch etwas loswerden:
      Fangprämien gabs einmal, aber die zahlt niemand mehr. Um diese zu bekommen musste eine Quote erfüllt werden, und zum erfüllen dieser Quote machte manch ein unseriöser Detektiv viel. Heute verlangen die Kaufhäuser beim erstellen einer anzeige vom ertappten Ladendieb eine Vertragsstrafe von mindestens 50€ und mehr. Diese Vertragsstrafe wird vom Kaufhaus/Warenhaus verlangt und auch über Inkassobüros eingeforder, damit hat aber der Ladendetektiv nichts mehr zu tun. Zum Glück ;)


      Liebe Grüsse euer
      IceMan