Türsteher mit Handschellen?

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Meines Wissens bedarf es keine besondere Erlaubnis im Bezug auf das Führen der Handschellen!

      Bei der Benutzung muß man aber auf die Verhältnismässigkeit achten, sehr schnell ist man im Bereich der Freiheitsberaubung/Nötigung.
      [blink][think]Wer Fehler findet darf sie behalten![/think][/blink]

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      "Sky-Walker" schrieb:

      Wie ich so halbwegs erkennen konnte, waren das auch keine 08/15-handschellen für 10 oder 15 Euro. Die sahen aus, wie die der Polizei, aber nur mit Gelenk.


      Spielt in diesem Fall keine Rolle, man könnte auch Kabelbinder benutzen.
      Hier ist aber grundsätzlich drauf zu achten, das bei der Verwendung, und hier würde ich mir das ganz genau überlegen,
      der "Kunde" nicht verletzt wird, wenn Handschellen angelegt werden.
      Verhältnismäßigkeit ist hier das Schlagwort.

      In diesem Sinne

      Gruß 2m02cm-Mann



      Ich glaube fest daran, dass die schönste Stunde eines jeden Mannes - die erfüllung all seiner Sehnsüchte... der Augenblick ist wenn er sich für eine Gute Sache ganz verausgabt hat und erschöpft auf dem Schlachtfeld liegt - als Sieger.
      Vince Lombardi (1913-1970)

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Ich mag die Kabelbinder nicht und auch nicht die Original-Plastik-Handfesseln. Man hat sie schlecht unter Kontrolle und gelegentlich verletzen sich die Leute damit auch selbst, wenn sie die Hände nicht still halten und die Fesseln sich dann weiter schließen.

      Habe es allerdings auch schon gehabt, während einer Streife, dass ich meine Handfesseln nit dem Festgenommenen an die Polizei übergeben habe, einige Stunden eine weitere vorläufige Festnahme hatte und den Täter fesseln musste - mit den von der Polizei eingetauschten Handfesseln - und dann klemmten die Sch...-Dinger, weil sie nicht ordentlich gewartet und geölt waren.

      Und natürlich sollte man es sich immer sehr genau überlegen, ob und wie man jemanden ruhig stellt.
      Der Beitrag wurde nach bestem Wissen und Gewissen und zu den zum Zeitpunkt des Schreibens geltenden Forenregeln erstellt. Spätere Änderungen der Forenregeln haben keinen Einfluß auf den Inhalt des Beitrages.


      Grüße von der Ostseeküste

      Euer deputy

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Also ich sag mal so: Haifisch wird es Dir besser erklären können.

      Wenn Du Jemanden vorläufig festgenommen hast, er Widerstand leistet und Du ihn nicht anders ruhig stellen kannst, um zu verhindern, dass er sich oder Andere verletzt, bzw. einen größeren Schaden anrichtet, als er es bisher getan hat, dann ist es sicher zulässig, ihm Handfesseln anzulegen.
      Der Beitrag wurde nach bestem Wissen und Gewissen und zu den zum Zeitpunkt des Schreibens geltenden Forenregeln erstellt. Spätere Änderungen der Forenregeln haben keinen Einfluß auf den Inhalt des Beitrages.


      Grüße von der Ostseeküste

      Euer deputy

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Wenn Du die Voraussetzungen für eine vorläufige Festnahme erfüllst, sicherlich. Ansonsten nicht. Soll heißen, Du kennst ihn, die Personalien sind bekannt oder er gibt sie Dir, dann hat es sich ja eh erledigt
      Der Beitrag wurde nach bestem Wissen und Gewissen und zu den zum Zeitpunkt des Schreibens geltenden Forenregeln erstellt. Spätere Änderungen der Forenregeln haben keinen Einfluß auf den Inhalt des Beitrages.


      Grüße von der Ostseeküste

      Euer deputy

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Die Sache mit der Fesselung ist so eine Geschichte für sich.

      Grundsätzlich hat deputy (übrigens deputy, danke für die Blumen :no: ) mit seinen Ausführungen bereits alles notwendige gesagt und auch fast alles richtig.

      Zur weiteren Erklärung:
      Eine Fesselung durch Jedermann ist durch den §127 (1) StPO (vorläufige Festnahme durch Jedermann) grundsätzlich nicht gedeckt.
      Die Fesselung wird über die Notwehrparagraphen des StGB gerechtfertigt. Also gegenwärtiger rechtswidriger Angriff, erforderliche Verteidigung und so weiter und so fort.
      Ein gewaltsamer Widerstand gegen die rechtmäßige vorläufige Festnahme wäre ein solcher rechtswidriger Angriff, die Fesselung kann als erforderliche Verteidigung gewertet werden, um diesen Angriff zu stoppen.

      Daraus folgt allerdings, daß eine Fesselung nur dann in Frage kommt, wenn sich der Festzunehmende wehrt.
      Und wenn er Andeutungen macht zu flüchten, man ihnn aber 100% als Täter identitifiziert hat, sicherlich auch, oder?

      Wenn der Täter (man erinnere sich, vorläufige Festnahme durch Jedermann ist nur dann möglich, wenn der Täter auf frischer Tat betroffen oder verfolgt wurde, also kann man sich "mutmaßlich" sparen) vollkommen widerstandslos dasteht, sich nicht wehrt, sondern einfach nur stiften gehen will, liegt kein Angriff vor, der eine Fesselung rechtfertigen würde.
      Also: Nein, Fluchtgefahr oder -verdacht ergibt keinen Grund, den Täter zu fesseln.

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Wie sind denn eure erfahrungen mit Polizisten, was das fesseln angeht? Drücken die meisten beide Augen zu oder eher weniger?

      Das heißt also, wenn XX dem YY verprügelt hat und nicht weiter auf ihn einschlägt, darf Security XY ihn nicht fesseln, auch wenn XX mit 100%iger Wahrscheinichkeit der Täter ist? Andersrum würde es auch bedeuten, wenn XX wild um sich haut, vieleicht schon zwei Gäste angegriffen hat und auf einen weiteren "rumtrommelt" und sogar auf die Türstüher losgeht und diese XX nur mit größter Mühe ruhig stellen können, darf Türsteher XY den Schläger XX fesseln? Richtig? Andere Geschichte. Ein Hausmeister einer größeren Wohneinrichtung wird nachts durch laute Geräusche aufgeweckt. Als er in nach unten geht, sieht er einen Einbrecher, der grade erst durch ein eingeschlagenes fenster gekrochen ist und noch nichts mitgehen lassen hat. Der Hausmeister schubst den Einbrecher die Kellertreppe runter und verschließt die Tür und ruft sofort die Polizei. Gerechtfertigt? Oder anderes Ende. Der Hausmeister sieht den Einbrecher, schlägt ihn nieder (womit auch immer) und fesselt ihn mit einen Seil, mit Kabelbindern oder mit Handschellen. Darf er das?

      Wirklich ein heikles Thema, aber grade deswegen ist es so interessant. :ok:

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      "Sky_Walker" schrieb:

      Das heißt also, wenn XX dem YY verprügelt hat und nicht weiter auf ihn einschlägt, darf Security XY ihn nicht fesseln, auch wenn XX mit 100%iger Wahrscheinichkeit der Täter ist?

      Richtig. Fesselung nur über Notwehr gerechtfertigt.
      Notwehr scheidet aus, wenn rechtswidriger Angriff nicht mehr gegenwärtig ist, sondern bereits vorüber.



      "Sky_Walker" schrieb:

      Andersrum würde es auch bedeuten, wenn XX wild um sich haut, vieleicht schon zwei Gäste angegriffen hat und auf einen weiteren "rumtrommelt" und sogar auf die Türstüher losgeht und diese XX nur mit größter Mühe ruhig stellen können, darf Türsteher XY den Schläger XX fesseln? Richtig?

      Auch richtig. Hier dauert der Angriff noch an, eine Fesselung kann als adäquate Verteidigungshandlung im Rahmen der Notwehr angesehen werden. Natürlich immer unter Beachtung der beiden Kriterien "erforderlich" und "geeignet".

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Nach Meinung unseres Rechtskunde-Dozenten bedeutet "der Flucht verdächtig" nicht, daß der Täter fliehen könnte, denn das würde sicher jeder Täter versuchen. Sondern, daß er sich langfristig der Strafverfolgung entziehen könnte, indem er ins Ausland flüchtet oder untertaucht. Das wäre bei einer zu erwartenden Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr, also einem Verbrechen, denkbar.
      In diesem Fall wäre eine Fesselung des Täters z.B. mit Handschellen ein verhältnismäßiges Mittel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Armin“ ()

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Also ich trage immer Handschellen bei mir. Egal wo ich eingesetzt bin.
      Gebraucht habe ich sie ebenfalls ds öfteren- wenns eben garnicht anders geht... :pein:

      Ich kenn aber eine Geschichte wo eigentlich ganz witzig ist:
      Kurzfassung: Sicherheitsfirma auf einem Fest- Ein Randalierer- Security legt ihm die 8er an und ruft die Polizei.
      Die kommt und will die Fesseln tauschen (bis hier ja noch alles ok), stellen aber fest das ihr Schlüssel nicht passt. Also ran mit dem, der sie angelegt hat. Und blöd war dann das auch der die Schlüssel nicht dabei hatte.... :fr: Das gab richtig Mecker vom Chef und der Polizei... :trau:

      Ich hab mir von einem befreundetem Polizisten sagen lassen- wenn 8er, dann die wo auch die Polizei öffnen kann...
      Deine Kindheit ist erst dann vorbei, wenn du weißt das du stirbst!
      [neon]best regards[/neon]

      Marc

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      "MarcV" schrieb:

      ... Gebraucht habe ich sie ebenfalls ds öfteren- wenns eben garnicht anders geht... :pein: ...


      ... und wie rechtfertigst Du Dich, wenn Du Dich später vor Gericht dann wegen Freiheitsberaubung verantworten musst :satan: ?

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Also zur Info: Ich leg sie an, wenn ich (oder Kollegen/ andere Gäste) weiterhin in Gefahr sind weil sich der jenige nicht beruhigt. Heißt, wenn wir ihn raus nehmen und er trotzdem weiter um sich haut oder sonst was. Man will ja auch nicht das er sich noch selbst verletzt...
      Das alles kann ich verhindern, oder mal zumindest das Risiko mindern, indem man ihm ne 8er anlegt. Diese Erfahrung habe ich mal so gemacht. Ich kann mir aber vorstellen das es Kollegen gibt die damit auch schlechte Erfahrungen gemacht haben... Auch was das Thema "Freiheitsberaubung" angeht.
      Deine Kindheit ist erst dann vorbei, wenn du weißt das du stirbst!
      [neon]best regards[/neon]

      Marc

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Hallo MarcV,

      es ist durchaus gerechtfertigt, dass man den 8er anlegt, um weitere Beteiligte
      oder den Gast vor sich selbst schützen möchte.
      Aber nur, bis der Bereich erreicht ist, in dem keine Gefährdung mehr stattfindet.
      Eine Übergabe an die Polizei, wenn dies denn auch notwendig ist
      ( Gäste belästigt, geschlagen, Sachbeschädigung begangen, ... ) muss aber im Rahmen der Verhältnismäßigkeit liegen.
      Und hier kann das Überziehen schon der Fall sein, wenn ein Gast zwar ausflippt,
      aber körperlich keinerlei Anzeichen setzt, die von Gewalt ausgehen.

      Hier würde ich auf jeden Fall davon absehen, wenn es auch noch so schwierig ist,
      diese Maßnahme durchzusetzen.



      Ich glaube fest daran, dass die schönste Stunde eines jeden Mannes - die erfüllung all seiner Sehnsüchte... der Augenblick ist wenn er sich für eine Gute Sache ganz verausgabt hat und erschöpft auf dem Schlachtfeld liegt - als Sieger.
      Vince Lombardi (1913-1970)

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      Natürlich rede ich hier auch von körperlicher Gewalt. Wenn ein Gast rum schreit oder beleidigend ist, ist das natürlich kein Grund solche Maßnahmen ein zu setzen.
      Wie gesagt, ich hatte bereits des öfteren "das Vergnügen"- und auch schon eine oder zwei Übergaben an die Polizei (mit Handschellen).
      Letztes Jahr an der Fasnet zb. Der Beamte sagte zu uns wir sollem ihm die 8er abnehmen. Wir haben ihn darauf hin gewiesen das der Mann aber sehr aggressiv ist. Aber wir machten sie auf sein Verlangen ab. Sobald diese auch weg waren ging es von vorne los und der Herr griff den Beamten an- was zur Folge hatte das wir ihm die 8er (diesmal mit mehr Gewalt) wieder anlegten und er sofort mit genommen wurde...
      Ich hatte sogar schon einen Fall, wo die Frau eines Randalierer uns gebeten hat ihrem Mann (!!) Handschellen an zu legen da er sonst nicht zu bremsen sei. Was dann aber auch gestimmt hat.
      Also wir sind bis jetzt ganz gut mit dieser Arbeitsweise gefahren, sowohl in Deutschland als auch in Österreich.
      Deine Kindheit ist erst dann vorbei, wenn du weißt das du stirbst!
      [neon]best regards[/neon]

      Marc

      Re: Türsteher mit Handschellen?

      ... eigentlich kann dem, lediglich mit den Jedermannrechten ausgestatteten "privaten Sicherheitsmann" in Bezug auf die Fesselung von Personen nichts passieren, wenn ihm die Bestimmungen der Notwehr sicher geläufig sind (und die gibt es bekanntlicherweise ja nicht nur im StGB).

      Dazu gehört aber auch, dass dieser ebenso sicher mit den Begriffen "Verteidigung", "erforderlich", "gegenwärtig", "Angriff" umgehen kann (dazu gehört natürlich, dass er weiss, was sie bedeuten). Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch zu wissen, wann die Tat/die Handlung die er begeht, durch Notwehr "geboten" ist.

      Kann er das nicht, sollte er tunlichst die Finger von solchen Massnahmen des unmittelbaren Zwanges lassen. Was man da manchmal hört, ist oft mehr als haarsträubend. Macht Euch mal den Spass und fragt einen Kollegen, der an der "Tür" arbeitet (und offensichtlich Handschellen bei sich trägt) nach dem Begriff der Notwehr. Da wird aus Spass ganz schnell bitterer Ernst. Mir sind dabei schon des öfteren die Gesichtszüge entgleist (57) ...