Posts by SaarAdler

    Kurzum: Wenn der Lehrgang von Deinem Arbeitgeber durchgeführt wird, frag' den halt, ob er auch Inhalte zu Langwaffen vermittelt, prüft und auf dem Zertifikat ausweist. Bei Sicherheitsunternehmen in Deutschland ist das tendenziell eher unüblich, weil meist dienstlich unnötig und eben mit Zusatzkosten verbunden.

    Diese Frage hat sich geklärt...Die Sachkundeprüfung dort ist sowohl für Langwaffen als auch Kurzwaffen. Wurde mir so mitgeteilt.

    Auch das is eigentlich keine neue Info, denn die Regelung der Nr. 7.3 WaffVwV (siehe Zitat oben) gibt es in schriftlicher Form seit 2012 und war bereits vorher gelebte Praxis (da in ähnlicher Form auch in der alten Verwaltungsvorschrift enthalten).

    Wenn man sich natürlich auskennt im Sicherheitsgewerbe und dem drumherum ist es wahrscheinlich bekannt. Die Frage hat sich als Sportschütze nie gestellt..

    Was natürlich Bullshit ist.


    Hierzu wieder ein Zitat der WaffVwV:

    Hätte ja sein können ...Man weiß ja nie was Behörden sich so einfallen lassen. Letzendlich fast egal. War eine reine Info -Frage. Gestern den Fragenkatalog komplett zum Test durchgegangen . 94 %... sollte reichen ;-) und hab ja auch noch genug Zeit um das ganze noch ein paar mal durchzugehen.

    Kurze Begründung: Der Schusswaffeneinsatz als Zivilist im Rahmen der Notwehr und Nothilfe ist eine vollkommen andere Welt als ein militärisches Schiessen, sei es nun nach klassischer Schiesslehre oder nach nSAK. Eine militärische Schiessausbildung ist im zivilen Umfeld ziemlich unbrauchbar und stehen dem Erlernen der wichtigsten Fähigkeiten für den zivilen Berufswaffenträger eher im Weg

    Das ist mir bewusst. Es ging hier lediglich um das Handeln in Stresssituationen. Und über den Sinn von nsak muss man nicht viel sagen. Habe das alte und neue Konzept gelernt...Ansichtssache. Kann nsak keinen Mehrwert abgewinnen. Das konnten wir früher auch ohne nsak. Das alte Konzept hatte andere Vorteile. Gehört aber nicht hierher.

    ...aber Sachkundeschulungen für Sportschützen liefern meist noch ein traurigeres Bild ab als die für Bewacher.

    bringt eh nur die gesetzlichen Bestimmungen. Alles andere ist Training und wieder Training was natürlich eh geplant und auch schon teilweise organisiert ist.


    Ansonsten danke ich dir erstmal für deine sehr ausführlichen Antworten. Und du kannst sicher sein... ich habe nicht vor als Waffenspazierträger in Erscheinung zu treten. Dafür bin als ehemaliger Zeitsoldat (FschJg) zu Stolz und zu sehr auf mögliche Perfektion aus. Wenn du also Tipps und Infos über Ausbildungen und Lehrgänge hast.... gerne und immer her damit.Nutze jede Möglichkeit und Schulung die ich kriegen kann.

    Ich kann Dir in 4-5 Minuten auf dem Schiessstand beweisen, dass Deine Ausbildung nicht ausreichend ist.

    Das Angebot nehme ich gerne an..... Ich kann dabei nur lernen !!!!

    also erst einmal danke für die Antworten.
    1. das es unterschiedliche Prüfungen gibt ist mir sehr wohl bekannt. Der Unterschied wurdemir aber auch erst bewusst als ich mich für die Sicherheitsbranche entschieden hab. Als Laie vorher kaum zu wissen.Es wird überall nur §7 WaffG angegeben.
    Eine bessere Unterscheidung wäre vielleicht mittlerweile mal angebracht.


    2. Schießen kann ich sowohl mit Lang als auch mit Kurzwaffen auch in Stresssituationen. War Zeitsoldat und als solche auch als Sicherungssoldat im Auslandseinsatz wo es auch leider zu dem ein oder anderen Feuergefecht kam....zudem noch aktiver Reservist. (also das kleinste Problem)


    3. Fragenkatalog Bundesverwaltungsamt. Auf eine schriftliche Anfrage beim BVA bekam ich die Antwort, man könnte mir nicht sagen ob der Fragenkatalog sowohl für Sportschützen als auch für Berufswaffenträger in Frage kommt. Dazu müsste ich mich an die Landesbehörde wenden! ;-)

    Meine Frage an das Bundesverwaltungsamt war:
    "

    Für meine neue
    Arbeitsstelle benötige ich die Waffensachkunde für Bewacher bzw.
    Berufswaffenträger.
    Sind in diesem Fragenkatalog die entsprechenden Fragen und Antworten enthalten
    und auf muss ich besonders achten?

    Die Antwort war folgende:
    "

    die Zuständigkeit für die Anerkennung und das Ablegen von Prüfungen im Bereich des Bewachungsgewerbes liegt ausschließlich bei den Länderbehörden, insoweit kann ich Ihre Anfrage nicht konkret beantworten.

    Bitte wenden Sie sich
    daher an die für Sie vor Ort (Wohnsitz oder Sitz des Bewachungsunternehmens)
    zuständige Waffenbehörde.


    Ich hab auch selbst erkannt das der Fragenkatalog beim BVA einmal mit und einmal ohne Antworten ist.


    Die wirklich neue Info ist lediglich das es beim Ablegen der Sachkunde für Berufswaffenträger dann eine Unterscheidung in Lang und Kurzwaffen gibt.



    Frage dazu !! Reicht es dann bei der Prüfung anzugeben das man für beides geprüft werden möchte. Oder ändert sich dadurch grundsätzlich auch die Unterrichtung?

    Klar einfach in den Appstores nach Waffensachkunde suchen, ansonsten sind die Prüfungsfragen im Bundesverwaltungsamt nachzulesen. Sie sollten nur bei der Auswahl auf Kurzwaffen achten.


    Bleiben Sie gesund :)

    wo soll ich da auf Kurzwaffen achten? Da gibt es nur 2 PDF mit Prüfungsfragen. Selbst das Bundesverwaltungsamt konnte mir nicht beantworten ob die Fragen nur für Sportschützen oder auch Berufswaffenträger geeignet sind. Sollten die Fragen für beide gleich sein macht es ja keinen Sinn eine extra Prüfung zu verlangen !

    Hallo,
    hab gerade die Rückmeldung erhalten das meine Waffensachkunde Prüfung nicht anerkannt wird da diese nur für Sportschützen ist. :cursing::cursing:

    Kann bei meinem evtl. neuen Arbeitgeber Mitte bis Ende August die erforderliche Waffensachkunde für Berufswaffenträger nachholen.

    Da bis dorthin noch ewig Zeit ist wollte ich mich vorab darauf vorbereiten . Spart mir dann während des Lehrgangs die Lernerei und nimmt den "Druck" raus. :thumbup::thumbup:

    Kann mir jemand gut Unterlagen bzw. Bücher empfehlen die ich mir vorab zum Lernen besorgen kann? :?::?: Eventuell mit Testfragen... :!:
    Wäre dankbar für gute Tipps

    Waffensachkunde habe ich bereits. Die englischen Sprachkenntnisse sind auch vorhanden und der Fitnesstest ist nicht wirklich eine Herausforderung (fast gleich mit dem Basisfitnesstest bei der BW, nur noch einfacher). Die Sicherheitsüberprüfung dürfte auch kein Problem werden. Eine Sicherheitsüberprüfung muss man auch als beorderter Reservist bei der BW durchlaufen (bin ich). Führungszeugnis hat natürlich auch keinen Eintrag.


    Was ist während dem Zeitraum der Überprüfung? Muss man so lange ohne Job bzw Arbeitsvertrag darauf warten oder macht man in der Zeit etwas anderes?

    Prinzipiell hab ich noch Zeit da meine §34a IHK Prüfung erst Ende Juni stattfindet. Da ich aber vorhabe nach Aschaffenburg zu ziehen (will aus dem Saarland weg) muss ich mir vorher natürlich eine Wohnung suchen und dann auch noch umziehen. Als "Neueinsteiger" scheint es eh schon schwer zu sein in der Branche einen Job zu finden.
    Dazu kommt noch das ich jedes mal ca 200km Anfahrt habe für jedes Vorstellungsgespräch. Langsam wird es teuer...

    Hallo.
    eine Frage an alle die schon länger dabei sind. Habe am Dienstag 04.06 ein Vorstellungsgespräch bei der Fa. Pond Security im US Konsulat Frankfurt.
    Habe versucht im Netz Infos zu finden, aber alle Meinungen oder Bewertungen der Firma Pond die ich gefunden habe sind schon etliche Jahre alt.
    Kann hier jemand was dazu sagen? Prinzipiell wäre ich froh überhaupt erst einmal einen Job zu bekommen, als ich aber die Bewertungen gelesen habe ist mir die Kinnlade runtergefallen. Ist es dort wirklich so schlimm bzw immer noch so schlimm.
    Wäre dankbar für ein paar Hinweise bzw Infos.
    Vorab schon einmal Danke :!::!:

    @ DerSheriff meine aktive Zeit als Soldat ist schon etwas länger vorbei. Bin 95 abgegangen. Wollte Wiedereinsteller machen da die Altersgrenze aufgehoben wurde und die BW angeblich 22000 dringend braucht......aber das ist ein Drama in 100 Akten auf dem Karrierecenter...die verlangen unmögliche Dinge teilweise...Deshalb hab ich mich dann wnigstens als Resrvist beordern lassen...

    Hallo an alle.
    will mich kurz vorstellen. Meine Name ist Olli bin 49 Jahre alt. War Fallschirmjäger bei der Bundeswehr inkl. Auslandseinsatz. :thumbsup:
    Bin aktiver beorderter Reservist bei der Bundeswehr und Sportschütze. Aufgrund der miserablen Arbeitslage im Saarland, und der sich immer schlechter entwickelnden Sicherheitslage habe ich mich entschlossen in die Sicherheitsbranche zu wechseln. Zur Zeit bereite ich mich auf die IHK Prüfung $34 a vor. Prüfung ist dann Ende Juni. Dies soll nur der erste Schritt sein. Sobald dies erledigt ist möchte ich weitere Qualifikationen erwerben . Nach der IHK Prüfung plane ich meinen Wohnsitz in den Raum zwischen Frankfurt und Aschaffenburg zu verlegen.
    Ich hoffe hier Interessante Infos zu finden und evtl. hat auch jemand Tipps wo ich mich bewerben kann bzw. wo Personal gebraucht wird. :saint: