Posts by Racer

    Am besten man beschäftigt sich mal mit Lubmin. Selbst die ganzen KKWS die erst noch abgeschaltet werden, müssen noch ewig bewacht werden.


    Kleiner Nachtrag, zur Erinnerung:

    in Lubmin wurde ja bereits abgeschaltet, vor vielen Jahren.

    Ach lieber eine weltoffene Pampa wie M-V,

    als eine komplett abgehobene, selbstgefällige und überteuerte Pampa wie Bayern.

    Das die Bayern ihre eigene Welt leben ist sicherlich nicht abzustreiten. Allerdings sehe ich M-V nur als Urlaubsland. Auch die traurigen Statistiken die ich schon sah sprechen nicht für M-V.

    Alexander Lukas

    Sicherlich, er hätte aus moralischer Sicht einen Grund zur Kündigung, da ein Arbeitsverhältnis auf ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis beruft. Trotz allem sollte er nicht von heute auf morgen "sang und klanglos" kündigen, sondern sich ggf. über die Alternativen informieren. Entweder die Firma wechseln, oder eine eigene aufmachen und an der nächsten Ausschreibung teilnehmen (wie oben erwähnt). Bei einem Firmenwechsel gibt es keine Garantie, dass das auch wirklich besser wird.

    Und nebenbei zu erwähnen bleibt auch, dass durch die ARGE und JC zumutbare Arbeit angenommen werden muss. Es verhält sich also nicht grad so, dass man sich den Job aussuchen könnte. Sicher, wenn man unter Vertrag ist, kann man sich umsehen und Bewerbungen schreiben. Manche machen dass auch, aber letzendlich siegt doch häufig die Bequemlichkeit des Bekannten. Da ist jeder für sich in der Verantwortung, da hast du schon recht.

    Ähnliches droht mir 2021 auch, wenn ich mit meiner Weiterbildung zur Fachkraft fertig bin. Habe dann noch 1 Monat bei der Arbeitsagentur, dann geht´s zum JC.


    Glücklicherweise bekomme ich auch eine "kleine Zusatzausbildung im klugscheißen". ^^

    Konkret meine ich die DGUV, mit ihren Vorschriften und Regeln.

    Somit habe ich mich im Auftrag des JC´s beworben, doch welcher AG will schon einen Klugscheißer...


    Allerdings will ich der Arbeitsagentur & dem JC zuvorkommen und mir einen Vermittlungsgutschein holen, damit ich mich auch dort bewerben kann wo ich wirklich arbeiten will und nicht dort wo ich dann vielleicht nur 10 - 11 € bekomme. Ich habe zwar bereits einen AG wo die MA´s sagten "das ist dein halber Arbeitsvertrag", als sie meine Feuerwehrausbildung sahen, doch solang ich keinen Vertrag auf Papier habe...

    Diesen Bewerbungszwang vom JC sehe ich generell kritisch. Es bringt aus meiner Sicht absolut nichts die Leute in einen Job zu zwingen, da auch eine Person ausreichen kann um den Betriebsfrieden zu stören. Da kann man Berg auf / Berg ab drüber diskutieren.


    Aber grundsätzlich würde ich mir wünschen dass langfristig die Sachkundequalifikationen und Unterrichtungsqualifikationen abgeschafft werden und die GSSK, oder eine vergleichbare QUalifikation, als Mindestqualifikation genommen wird.

    Laut einem meiner Dozenten wird man die SKP nicht so einfach abschaffen können.

    Generell bin ich da aber bei dir. Ich meine jupp war auch schon dieser Ansicht.


    Die Ausbildungsinhalte der SKP sind einfach unzureichend...


    Das private Bewachungsgewerbe ist per Definition ein atypisches Beschäftigungsverhältnis, weil Arbeitnehmerüberlassung, und damit ein prekäres Arbeitsverhältnis. Dafür zieht niemand um und das finde ich nachvollziehbar.

    Dem muss ich etwas widersprechen. ;-)

    In meinem Vertrag mit der Arbeitsagentur ist dies sogar vereinbart. Für mich gibt es in der Gegend nur ein Arbeitgeber der in Betracht kommt. Falls nicht, dann geht´s weg. kann NRW sein. Auch Hamburg oder Berlin sind nicht ausgeschlossen.


    Da mein Interesse beim Werkschutz liegt und es in meiner Gegend nur 1 solches Objekt gibt, ist die Chance auf einen Umzug durchaus hoch.

    Wichtig sind für mich die Aufgaben und die Bezahlung. Natürlich sollte auch das Verhältnis zu den Kollegen und dem Chef positiv verlaufen.

    Baldrian

    Hast Post, per PN.


    Zum Thema:

    Kündigen würde ich nicht unbedingt. zunächst wäre es ratsam dich von deinen Einsatzleitern zu distanzieren, damit der schlechte Eindruck nicht auch auf dich abfärbt.


    Welche Qualifikation hast du? Fachkraft? Gegebenenfalls mal über eine eigene Firma nachdenken, für die nächste Ausschreibung. Je nachdem wie loyal der Betriebsleiter dir scheint, wäre hier ein "kleines" Gespräch empfehlenswert und das du bei der nächsten Ausschreibung teilnehmen möchtest und welche Voraussetzungen erforderlich sind.


    Auch von mir, ich hoffe sehr es kommen bessere Zeiten. Kündigen sollte jedoch immer die letzte Option sein.

    Trittst schon gern provokant auf, oder?


    Man muss den von dir zitierten Satz schon verstehen. Ich habe nicht behauptet dass die öffentlichen Stellen es gerade tun, sondern dass sie es tun sollen! Heißt, es soll sich etwas ändern.


    Ansonsten, ja, kann man deiner unteren Ausführung schon zustimmen.


    Ich hatte nen Jobangebot von OSD Schäfer gefunden, mit 18,39€(?) / Stunde. Generell nicht "zu wenig".

    Racer: öffentliche Stellen, die mehr bezahlen als sie müssen? Die Bundeswehr ist die einzige mir bekannte öffentliche Stelle die das tut.....und wo willst du die ganzen SKSS hernehmen?

    Die öffentlichen Stellen könnten ja mal mit einem positiven Beispiel voran gehen.


    Und ja das gibt es. Kenne da ein Kernkraftwerk welches zwar einer GmbH gehört / betreibt, jedoch ein Bundesministerium seine Hand drauf hat. Die haben sich da nicht so knauserig. Entsprechend bekommt auch der Sicherheitsdienst mehr als Tariflich vorgesehen. Im Umkreis von ~ 200 Kilometern bekommt man nirgendwo mehr, als WFK, GSSK, SKSS, FKSS.


    Im übrigen wird man schon mit einer großzügigen Lohntüte werben müssen, damit man um Personal werben kann. Zwar gibt ist auch der Markt um SKSS & FKSS recht knapp, jedoch dürfte es für viele auf die Konditionen ankommen.

    Die teilweise Abschaffung des Artikel 1 GG könnte man vielleicht noch in der Menschenwürde sehen dh es könnte der Würde des Beschuldigten Schaden...

    Allerdings sehe ich dann darin ein Problem wenn ehemalige Kollegen von mir den Fall betreuen würden und dort jemand nen Groll auf mich hat, also befangen ist. Daher muss es die Möglichkeit geben den ehemaligen und aktuellen Arbeitgeber ablehnen zu können.

    Das nur für den Fall, dass man selbst mal zum Staatsanwalt muss wegen einer Anzeige.


    Die Bezahlung kann nur dann zum Problem werden, wenn man hier nicht wenigstens SKSS ansetzt. Ferner darf hier nicht "Geiz ist geil" gelten, sondern mindestens 19 € / Std für den MA, was auch vertraglich festgehalten werden muss.

    Das in einem gut geführten / Organisiertem Unternehmen die Revierfahrer und Einsatzleiter das Objekt kennen setze ich voraus. In meiner alten Firma war dies nicht der Fall.


    Im 2en Teil hast du mich offensichtlich missverstanden. Mir ging es um die vorgeschrieben Routen, also die, die er nicht verlassen soll. Um das variieren ging es mir nicht. Auch ich hatte schon feste Routen und wie ich die lief war egal. Es gab jedoch Punkte die nicht verlassen durfte bzw. nicht betreten sollte.


    Was die Zeiten angeht, so haben sich diese mit dem Fahrerwechsel variiert. Allerdings habe auch ich zwischendurch mal variiert, was meine Kollegen eher nicht gemacht haben.


    Und das mit der Schutzkleidung entspricht sogar der DGUV Vorschrift 1. Maßnahmen zur Unfallverhütung. Des weiteren erwarte ich das es an einer Pforte eine Dusche gibt, falls man einen 12 Stunden Dienst hat und davon 10 Stunden an der Pforte verbringt.


    Letztlich muss man das je nach Einzelfall bewerten.

    Ich bin doch eigentlich nicht verpflichtet dem AG zu melden WARUM ich Krank bin oder? :/

    Eigentlich darf der AG nicht mal nach dem Grund fragen. Wird jedoch gerne gemacht und wenn du den richtigen hast, dann spielt der noch Onkel Doktor und redet dir ein dass das alles nicht so schlimm sei und du morgen wieder arbeiten sollst...

    Ansich müsste es einen Bereitschaftsdienst für Revierfahrer / Einsatzleiter geben, die sowohl die Orte des Rundgangs kennen, als auch wo sie der Herr am meisten aufhält. Gut, wer von seiner Route abweicht hat Teilschuld.


    Ein andere Möglichkeit wäre es ja, gerade im Winter, dem MA einen kompletten Anzug zu stellen, der auch Sturz - & stolpern "abfedern" kann. Muss ja nicht gleich ein Michelin Männchen sein.

    Es gibt auch Kunden die ihren Sicherheitsdienstleister dazu verpflichten den Lohn an die Sicherheitsmitarbeiter pünktlich zu zahlen. Ansonsten wäre ein solcher Verstoß ein Kündigungsgrund.


    Bei dem was ich hier lese muss man sich ja sorgen machen als FKSS seine gewünschten 15(+) € verlangen zu können, weil zu teuer. Da muss man sich auch nicht wundern wenn für anspruchsvolle Aufgaben selbst 34a eingestellt werden, obwohl sie dafür unzureichend qualifiziert sind.

    Theoretisch nicht ganz verkehrt.


    Das Problem sehe ich in der Sachkundeprüfung (SKP) § 34a. Das ist nur eine Qualifikation und keine Ausbildung. Wenn unter dem Bundesinnenministerium die Regelung dahingehend geändert wird, das nur noch Fachkräfte und Meister eine eigene Firma aufmachen dürfen, dann wäre der Einhaltung der Regeln womöglich schon geholfen.


    Aber ja, mehr Kontrollen wären durchaus angebracht.

    Warst du inzwischen Beim Rechtsanwalt?


    Hier ein paar Infos zur einstweiligen Verfügung: https://legal-patent.com/abmah…erfuegung-ein-ueberblick/


    Ob man die Dame wegen Rechtsbeugung dran kriegen kann, ist zumindest mal fragwürdig und sollte am besten ein Richter klären. Rechtsbeugung kommt eigentlich in betracht, wenn Richter wissentlich falsche Urteile sprechen, oder MA in der Bußgeldstelle z.B. Akten verschwinden lassen. Es muss also vorsätzlich für dich / gegen dich entschieden werden, obwohl die Entscheidung falsch ist.

    Schließe mich der Ausführung an.


    Nebenbei: Nicht selbst kündigen! Wenn du selber kündigst, bekommst du eine Sperre von der Arbeitsagentur / dem Jobcenter. Wenn, dann lass dich kündigen. Allerdings macht es mehr Sinn mit einem Anwalt zu sprechen was man hier tun kann.

    Es kann allerdings auch Sinnvoll sein sich nebenbei eine andere Firma zu suchen. Kommt drauf an wie man seinen Chef beurteilt und wenn man von einem Rauswurf ausgeht oder dass das dem Chef nicht interessiert, dann macht es mehr Sinn die Zeit für neue Bewerbungen zu nutzen.