SICHERHEITSMITARBEITER BEI DER STAATSANWALTLICHEN VERNEHMUNG?

  • Die teilweise Abschaffung des Artikel 1 GG könnte man vielleicht noch in der Menschenwürde sehen dh es könnte der Würde des Beschuldigten Schaden...

    Allerdings sehe ich dann darin ein Problem wenn ehemalige Kollegen von mir den Fall betreuen würden und dort jemand nen Groll auf mich hat, also befangen ist. Daher muss es die Möglichkeit geben den ehemaligen und aktuellen Arbeitgeber ablehnen zu können.

    Das nur für den Fall, dass man selbst mal zum Staatsanwalt muss wegen einer Anzeige.


    Die Bezahlung kann nur dann zum Problem werden, wenn man hier nicht wenigstens SKSS ansetzt. Ferner darf hier nicht "Geiz ist geil" gelten, sondern mindestens 19 € / Std für den MA, was auch vertraglich festgehalten werden muss.

  • Ich sehe in einer solchen Idee tatsächlich ein stückweit die teilweise Abschaffung des Artikel 1 in Bezug auf die Würde des Menschen. Und zwar durchaus in alle Richtungen.


    Zum einen durch die Anwesenheit bei der Täterbefragung. Da würde sich dann auch noch die Frage stellen, inwieweit die Anwesenheit von Sicherheitsmitarbeitern dann nicht auch die Qualität der Aussage beeinflußen. Gerade auch im Hinblick auf traumatisierte Menschen, die vll schlicht Angst vor Sicherheitsmitarbeotern haben.


    Auch die von Racer geschilderte Situatuion ist denkbar. Und versehentlich jemanden angerempelt hat man ja durchaus mal schnell und persönliche Differenzen sind im Sicherheitsdienst ja auch nichts seltenes.


    Oder der Gedanke das ein SMA es vll mit der Verschwiegenheit doch nicht so genau nimmt.....


    Und man könnte natürlich auch überlegen, ob es nicht auch ein wenig zur Würde eines Menschen gehört, dass das Gewaltmonopol tatsächlich nur der Staat ausübt.



    Racer : öffentliche Stellen, die mehr bezahlen als sie müssen? Die Bundeswehr ist die einzige mir bekannte öffentliche Stelle die das tut.....und wo willst du die ganzen SKSS hernehmen?

  • Äh... Nein


    Ich sehe keine Beeinträchtigung bei Artikel 1.


    Ich sehe den auch nicht am Flughafen, wenn ich abgetastet werden....


    Was ich sehe sind Vorurteile gegenüber den Mitarbeitern der Branche... Umgang mit traumatisierten Menschen, Verschwiegenheit...


    Die richtige Personalauswahl, Qualifikation, Aus- und Fortbildung. Auf die Aufgabe effektiv vorbereiten und nicht billigbilligbillig.


    Dann wird langsam ein Schuh draus. Wenn man es machen will...

  • Beim Flughafen weiß ich aber in der Regel, dass dieser von privaten Betreiberfirmen betrieben wird, und kann mir das da dann ja durchaus aussuchen, ob ich fliege oder eben nicht.

    Vorurteile? Nö, eher Erfahrungswerte. Und ehrliche gesagt wird meine Meinung darüber auch nicht besser, seit ich die Leute auf die Sachkundeprüfung vorbereite. Da sind pro Jahr vll 3 % dabei, die ich guten Gewissens ( so rein vom menschlichen Auftreten her) selber einstellen würde.


    Mit der richtigen Personalwahl, Ausbildung und Qualifikation und ohne Preisdruck gäbe es 99% der Problem im Sicherheitsdienst nicht.

    Und warum sollte das der Staat ausgerechnet da ändern?

  • Racer: öffentliche Stellen, die mehr bezahlen als sie müssen? Die Bundeswehr ist die einzige mir bekannte öffentliche Stelle die das tut.....und wo willst du die ganzen SKSS hernehmen?

    Die öffentlichen Stellen könnten ja mal mit einem positiven Beispiel voran gehen.


    Und ja das gibt es. Kenne da ein Kernkraftwerk welches zwar einer GmbH gehört / betreibt, jedoch ein Bundesministerium seine Hand drauf hat. Die haben sich da nicht so knauserig. Entsprechend bekommt auch der Sicherheitsdienst mehr als Tariflich vorgesehen. Im Umkreis von ~ 200 Kilometern bekommt man nirgendwo mehr, als WFK, GSSK, SKSS, FKSS.


    Im übrigen wird man schon mit einer großzügigen Lohntüte werben müssen, damit man um Personal werben kann. Zwar gibt ist auch der Markt um SKSS & FKSS recht knapp, jedoch dürfte es für viele auf die Konditionen ankommen.

  • Hallo Racer,


    der :

    Quote

    Die öffentlichen Stellen könnten ja mal mit einem positiven Beispiel voran gehen.


    Witz war gut ^^



    Gerade der öffentliche Dienst ist doch ein Musterbeispiel für GEIZ ohne Ende.....auf der einen Seite labern die Polittiker immer von Arbeitsplätze schaffen und besseren Lohn.....aber in eigenem Hause machen sie das genaue Gegenteil.


    Und so ein "Musterbeispiel" hast du doch gerade selber genannt :-))


    Als Atomkraft noch "angesagt" war in der Politik, wurde da doch richtig "Geklotz"...kein Wunder man hattet ja auch einen "Doofen" der das ales Zwangsweise bezahlen mußte, nämlich den privaten Stromkunden (und Steuerzahler).Die konnte man doch schön schröpfen dafür.

    Hier in NRW hatten wir ja ziemlich viele von diesen AKW und da war alles vom feinsten....höchste Lohngruppen hier und massig Personal....geh mal jetzt gucken nach dem das Aus für Atomkraft beschlossen wurde....:(

  • Trittst schon gern provokant auf, oder?


    Man muss den von dir zitierten Satz schon verstehen. Ich habe nicht behauptet dass die öffentlichen Stellen es gerade tun, sondern dass sie es tun sollen! Heißt, es soll sich etwas ändern.


    Ansonsten, ja, kann man deiner unteren Ausführung schon zustimmen.


    Ich hatte nen Jobangebot von OSD Schäfer gefunden, mit 18,39€(?) / Stunde. Generell nicht "zu wenig".